Roman eines Ex-Lehrers aus Heiligenhaus

943
Schon ein toller Moment: Jörg Potthaus mit seinem ersten Roman.
Schon ein toller Moment: Jörg Potthaus mit seinem ersten Roman. Foto: Sören Mundt

Heiligenhaus. Der pensionierte Lehrer Jörg Potthaus präsentiert mit seinem Buch „Dionysos-Bar“ seinen ersten eigenen Roman und kommt am 15. November zu einer Lesung in die VHS-Heiligenhaus.

In „Dionysos-Bar“ schreibt Jörg Potthaus über einen Gymnasiallehrer aus dem Essener Süden, der nach einer schmerzhaften Erfahrung seinen Ruhestand auf der griechischen Insel Kreta verbringen will und dort eine ukrainische Serviererin kennenlernt, die für wenige Tage alles zum Leuchten bringt.

Aus diesen Zutaten macht Jörg Potthaus ein rasantes Road-Movie, das sich zudem detailliert mit den Auswirkungen und Folgen der schweren Wirtschaftskrise in Griechenland beschäftigt.

Der 64-jährige ist jedenfalls zufrieden mit seiner Arbeit und erzählt strahlend über das erste Mal, in dem er sein frischgedrucktes Buch in den eigenen Händen hielt: „Als wir den Karton aufgeschlitzt haben und ich mein Buch in der Hand hielt, war das schon ein toller Moment.“

Jörg Potthaus arbeitete vor seiner Pensionierung als Lehrer am Heiligenhauser Immanuel-Kant-Gymnasium, während seines Urlaubes zog es ihn meist nach Griechenland. „Ich fliege bestimmt schon seit knapp 35 Jahren auf die Insel Kreta, sodass ich mittlerweile eine ganz enge Beziehung zu diesem Land habe“, erzählt der Autor.

Potthaus gibt zu, dass sein Roman durchaus autobiographische Passagen besitzt: „Freunde und Menschen, die mich gut kennen, werden mich in diesem Buch sicherlich das ein oder andere mal wiedererkennen.“

Kein Geringerer als der Literaturpreisträger Bodo Kirchhoff stand Potthaus während seiner Arbeit an dem Roman mit Rat und Tat zur Seite. Beide lernten sich 2015 bei einem Schreibseminar am Gardasee kennen, das Kirchhoff regelmäßig veranstaltet.

„Mit dem Begriff Freundschaft sollte man nicht inflationär umgehen, aber mittlerweile würde ich schon sagen, dass wir gute Freunde sind“, sagt Jörg Potthaus über das Verhältnis zu dem bekannten Schriftsteller.

Immerhin holte der ehemalige Lehrer den Literaturpreisträger einst für eine Vorlesung nach Heiligenhaus. „Ohne den Kontakt von Herrn Potthaus zu Bodo Kirchhoff, hätten wir so einen renommierten Schriftsteller gar nicht nach Heiligenhaus holen können“, ist Rüdiger Henseling, Leiter der VHS-Heiligenhaus, dankbar für das Engagement von Jörg Potthaus.

Nach einigen Hochs und Tiefs, Kritik und Ratschlägen wurde der Roman „Dionysos-Bar“ nun vom Kettwiger Hummelshain Verlag verlegt und ist für 12,80 Euro im Handel erhältlich. Nachdem die erste Lesung in Potthaus Heimatstadt Essen-Kettwig bereits ein voller Erfolg war, kommt der Autor am Donnerstag, 15. November, in die VHS-Heiligenhaus. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Sören Mundt