Sparkasse HRV: Zufrieden mit dem Geschäftsjahr

1003
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2018: der HRV-Vorstand Wolfgang Busch, Jörg Buschmann und Josef Stopfer. Foto: Sparkasse
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2018: der HRV-Vorstand Wolfgang Busch, Jörg Buschmann und Josef Stopfer. Foto: Sparkasse

Velbert. Die Sparkasse HRV hat am Dienstag den Bericht zur Bilanz des Geschäftsjahres 2018 vorgelegt. Hier der Wortlaut:

Sparkasse blickt zufrieden auf 2018 zurück

Ziele trotz schwieriger Rahmenbedingungen erreicht

Die Zeiten für den Sparkassensektor sind nach wie vor schwierig. Jörg Buschmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HRV, zieht folgendes Fazit für das Geschäftsjahr 2018: „Die Ziele, die wir uns gesteckt haben, wurden  erreicht. Man muss allerdings ganz klar sagen, dass wir uns nach Jahren der Nullzinsphase und gestiegener Bankenregulierung  inzwischen auf einem anderen Ertragsniveau bewegen als in früheren Zeiten. Unter  den gegebenen Rahmenbedingungen können wir mit dem Ergebnis aber noch zufrieden sein.“


Gutes volkswirtschaftliches Wachstum, aber unter Vorjahresentwicklung

Das Wirtschaftswachstum in Deutschland 2018 verlief recht wechselhaft: Einem starken ersten Halbjahr folgte ein spürbar schwächeres Wachstum in der zweiten Jahreshälfte. Das Bundesamt für Statistik geht aktuell (Stand: Anfang Februar 2019) von einem Gesamtjahreswachstum von 1,5 % aus.  Dieser insgesamt betrachtet gute Wert führt zum 9. Wachstumsjahr in Folge in Deutschland.

Getragen wurde diese Entwicklung vor allem durch das Plus der Bruttoanlageinvestitionen in Höhe von 3,0 %, während sich die Konsumausgaben schwächer entwickelten,  als sich zu Jahresbeginn 2018 zunächst abzeichnete.

Erneute Rekorde konnten am Arbeitsmarkt verzeichnet werden. Zum einen stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Inland um 1,3 % auf 44,8 Millionen. Zum anderen reduzierte sich die durchschnittliche Arbeitslosenquote 2018 weiter auf 5,2 %. Damit lag sie nochmals 0,5 % -Punkte  unter dem Vorjahreswert.

Auch die Einkommenssituation verbesserte sich, denn die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte legten spürbar um 3,2 % zu, während die Verbraucherpreise um 1,9 % anstiegen.

Rückblick auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr

Mit dem Geschäftsjahr 2018 ist der Vorstand der Sparkasse insgesamt zufrieden.
Das Kreditinstitut erlebte im Kundengeschäft ein „normales“ Jahr, wobei insbesondere das Wertpapiergeschäft erneut einen deutlichen Zuwachs verbuchen konnte. Ein Plus wurde auch im Firmenkundenbereich erzielt – dies blieb jedoch deutlich unter dem Vorjahresniveau. Die Basis für diesen Erfolg sieht der Vorstand im Vertrauen der Kunden – und in der guten Leistung engagierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die durchschnittliche Bilanzsumme ist um 2,5 % auf 3,4 Mrd. Euro gestiegen. Die Ertragslage der Sparkasse HRV ist nach wie vor solide, so dass auch in diesem Jahr eine Ausschüttung an die Träger möglich ist. Die gute Eigenkapitalsituation bietet ein stabiles Fundament und eine gute Vorbereitung auf die stetig steigenden Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung – eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Sparkasse die wirtschaftliche Entwicklung im Geschäftsgebiet auch in Zukunft bedarfsgerecht unterstützen kann. Die Sparkasse plant, ihre Eigenkapitalausstattung weiterhin aus erwirtschafteten Jahresüberschüssen zu verbessern, um auch zukünftig die Kreditnachfrage in vollem Umfang erfüllen zu können. 

Kreditneugeschäft auf Vorjahresniveau

Das Bestandswachstum des Vorjahres wurde zwar deutlich unterschritten, aber auch 2018 konnte die Sparkasse ein Plus im Kreditgeschäft verzeichnen. Das Kundenkreditgeschäft ist insgesamt um 0,4 % bzw. 10,1 Mio. Euro (Vorjahr 3,0 % bzw. 65,2 Mio. Euro) gewachsen. Es wurden 306 Mio. Euro an Krediten ausgegeben. Dies entspricht dem Vorjahresniveau.

Das Firmenkundengeschäft blieb unter den Vorjahreswerten. Die gute Eigenkapital- und Liquiditätsausstattung der Unternehmen sorgten für eine verhaltenere Kreditnachfrage.

Außerordentlich erfolgreich verlief einmal mehr das Leasinggeschäft: Hier konnte die Sparkasse HRV mit 219 Verträgen und einem Volumen von rund 17,0 Mio. Euro  das Ergebnis des Rekordjahres 2017 noch einmal wiederholen und belegt den 1. Platz ihrer Vergleichsgruppe innerhalb der rheinischen Sparkassen.

Die „Heilberufebetreuung“ hat sich gut etabliert und entwickelte sich auch 2018 positiv. Es gab ein deutliches Kreditwachstum in diesem Bereich und viele Kunden konnten hinzugewonnen werden – vor allem durch persönliche Weiterempfehlungen.

Ein großer Teil der mittelständischen Unternehmen ist international aktiv. Durch die intensive Zusammenarbeit mit den Experten der S International Rhein Ruhr ist die Sparkasse HRV in der Lage, ihren Kunden ein leistungsfähiges Gesamtpaket anzubieten und sie bei ihren Auslandsaktivitäten zu begleiten.

Im Kreditgeschäft mit den Privatkunden verzeichnete die Sparkasse einen Rückgang von ca. 0,7 % bzw. 6,9 Mio. Euro (Vorjahr: Wachstum von 1,0 % bzw. 9,1 Mio. Euro). Die Ursache für diese Entwicklung liegt vor allem im knappen Immobilienangebot.

Eine gute Entwicklung nahm die 2017 eingeführte S-Card Plus. Dabei handelt es sich um einen persönlichen Kreditrahmen, der überall dort genutzt werden kann, wo man mit der Sparkassen-Karte zahlt. Das Geld wird aber nicht in einer Summe vom Girokonto abgebucht, sondern in monatlichen Raten zurückgezahlt.

Die Nachfrage nach Immobilien – sei es zur Selbstnutzung oder als Kapitalanlage –ist nach wie vor sehr hoch und überstieg auch 2018 deutlich das Angebot. Dabei ist das Preisniveau weiter gestiegen. Die Sparkasse bestätigte ihre Position als einer der Top-Makler im Kreis Mettmann und konnte 93 Objekte mit einem Gesamtkaufpreis von 23,5 Mio. Euro erfolgreich vermitteln. 

Erneut deutliches Wachstum im Einlagenbereich

Trotz anhaltender Niedrigstzinsen zeigte das Einlagengeschäft insgesamt auch 2018 einen positiven Verlauf – ein Beweis für das große Vertrauen der Kunden. Mit einem Zuwachs von 5,0 % (136,1 Mio. Euro) gab es noch einmal eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahreswerten (3,1 % bzw. 80,6 Mio. Euro).

Bei den klassischen Geschäfts- und Privatgiroeinlagen gab es eine Bestandsausweitung von 8,3 % (82,9 Mio. Euro), die allerdings unter den außergewöhnlichen Wachstumszahlen des Vorjahres lag (10,8 % bzw. 97,5 Mio. Euro).  Kurzfristige Anlageformen waren auch 2018 gefragt. Die Bestände längerfristiger Spareinlagen gingen erneut zurück – um 14,9 Mio. Euro. Das „normale“ Sparkassenbuch legte dagegen mit 7,1 % (26,8 Mio. Euro) auch 2018 noch einmal zu – wenn auch nicht mehr so stark wie im Vorjahr. 

Alternativen zu Sparbuch & Co.: Erfolgreiches Wertpapiergeschäft

Für das Wertpapiergeschäft kann die Sparkasse positive Zahlen vermelden: Als Reaktion auf die niedrigen Zinsen erkennen die Kunden zunehmend die Geldanlage in Wertpapieren als echte Alternative.

Bei der Geldanlage  waren Fondsanlagen der Favorit – sie machten rund 50 % der Umsätze aus. In bewegten Zeiten (und Märkten) gewinnt eine breite Streuung der Vermögenswerte für die Kunden an Bedeutung. Die Nachfrage nach hauseigenen Anlagelösungen wie z. B. dem Institutsfonds „Sparkasse HRV Premium Plus“ war hoch. 15,8 Mio. Euro wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr in diesen international gestreuten Fonds investiert, der inzwischen ein Volumen von 50 Mio. Euro erreicht hat. 

Erfolgreiches Jahr für die hauseigenen Anlagestrategien

Eine gute Entwicklung verzeichneten auch 2018 die hauseigenen Anlagelösungen für vermögende Kunden, die „Individuelle Vermögensverwaltung“ und die „Aktive Depotbetreuung“. Hier werden rund 330 Kundenmandate betreut, für die individuelle Anlagestrategien entwickelt werden.

Auf zunehmendes Interesse stießen auch 2018 wieder das Angebot der Testamentsvollstreckung sowie die Gemeinschaftsstiftung der Sparkasse HRV. Die Kunden nehmen sehr positiv auf, dass die Sparkasse HRV sich diesem Themenfeld widmet und dort professionelle Beratung durch Spezialisten anbietet. Aus den Erträgen der Stiftung konnten 2018 erstmals gemeinnützige Einrichtungen in Hilden, Ratingen und Velbert unterstützt werden.

Im Versicherungsgeschäft verzeichnete die Sparkasse 2018 bei klassisch verzinsten Lebens- und Rentenversicherungen eine leichte Steigerung, die aber hinter den Erwartungen zurückblieb. Sehr beliebt war bei den Kunden das kapitalmarktnahe Angebot „FlexGarant“. Mit der hier vermittelten Beitragssumme (14 Mio. Euro)  erreichte die Sparkasse HRV einen Spitzenplatz innerhalb der rheinischen Sparkassen. Wie bereits in den Vorjahren zeigte auch der Bereich der Absicherung gewerblicher Risiken eine erfolgreiche Entwicklung.

Trend zur Nutzung digitaler Services nochmal verstärkt

Die Zahlen sprechen für sich: Der digitale Kontakt zur Sparkasse und die Nutzung von Dienstleistungen und Services per Internet gewinnen immer weiter an Bedeutung. Dieser Trend setzte sich auch 2018 fort und legte noch einmal zu.

58,7 % aller Girokonten werden online geführt – das bedeutet nochmal eine Steigerung von 2,4 % gegenüber dem Vorjahr.

Dabei spielt das mobile Banking per Smartphone und Tablet die größte Rolle. So ist z. B. die Zahl der Sparkassen-App-Nutzer 2018  auf 25.400 gestiegen (Vorjahr: 22.300). Damit nutzt jeder fünfte Kunde die App.

KundenServiceCenter und Filialen

Auch die anderen Kontaktwege – Telefon, E-Mail, das KundenServiceCenter und die Filialen – werden weiterhin genutzt: Die Kunden wählen den Kommunikationsweg, der in der jeweiligen Situation am besten für sie passt.

Die Beratung in der Filiale bleibt auch im digitalen Zeitalter ein wichtiger Bestandteil des Sparkassenangebots; Gesprächstermine mit dem Berater können montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr vereinbart werden. Die „traditionelle“ Filiale ist vor allem dann gefragt, wenn es um komplexere Themen wie z. B. die Altersvorsorge oder die Baufinanzierung geht – hier ist die Beratung durch den Spezialisten im persönlichen Gespräch nicht zu ersetzen.

Ebenfalls gefragt war die im Sommer 2017 eröffnete Aha!-Filiale. Die „Filiale für die Generation Smartphone“ verbindet  den persönlichen Kontakt  mit dem digitalen Angebot der Sparkasse HRV. Ein großes Ziel des Teams: Digitale Services der Sparkasse bekannter machen und die Sicherheit im Umgang mit ihnen erhöhen. Das findet eine durchweg positive Resonanz – auch und gerade bei älteren Menschen. So gab es 2018 mehrere Termine z. B. in Stadtteil- und Seniorentreffs zum sicheren Bedienen von Smartphone und Tablet.

Das Team der Aha!-Filiale startete außerdem eine Workshop-Reihe zu den Themen  „Online-Banking sicher anwenden“ und „Banking per Smartphone“. Diese Veranstaltungen kamen so gut an, dass sie 2019 in allen drei Städten fortgesetzt werden.

Nachdem das kontaktlose Zahlen per Karte inzwischen fest etabliert ist, kann jetzt auch das Smartphone als „Geldbörse“ genutzt werden. Seit August können Kunden der Sparkasse mit ihrem Android-Smartphone bei allen teilnehmenden Händlern kontaktlos bezahlen. Das Smartphone wird kurz an das Händlerterminal gehalten, die Zahlung wird durch ein optisches oder akustisches Signal bestätigt. Bei Beträgen bis 25 Euro benötigt der Kunde dazu keine PIN. Das mobile Bezahlen erfüllt die  gleichen Sicherheitsstandards wie die Kartenzahlung.  Auch auf Händlerseite war das Interesse groß: Im Jahr 2018 wurden alle sparkasseneigenen Händler-Terminals mit dem neuen Verfahren ausgestattet.

Ebenfalls im Sommer eingeführt wurde die Multibankingfunktion im Online-Banking. Sie ermöglicht es Kunden, Giro- und Sparkonten sowie Wertpapierdepots und sonstige Konten bei anderen (in Deutschland zugelassenen) Sparkassen und Banken in das Online-Banking der Sparkasse HRV einzubinden.

Seit Ende 2018 bietet die Sparkasse HRV auch Online-Banking per Sprachsteuerung an und nutzt hierfür den Google Assistant. Auch hier wird Sicherheit groß geschrieben: So gibt es eine Geheimnummer, die „Voice PIN“,  und der Sprachassistent kommuniziert über eine gesicherte Verbindung mit dem Online-Banking der Sparkasse und Google. Die Online-Banking-Anmeldedaten bleiben bei der Sparkasse.

Die Sparkasse als Arbeitgeber

Langfristige Perspektiven – zukunftsorientierte Ausbildung

Mit 679 Beschäftigten bleibt die Sparkasse HRV einer der bedeutendsten Arbeitgeber der Region und legt – wie bei ihren Kunden – großen Wert auf dauerhafte Beziehungen – aber nicht nur das. Einen wichtigen Platz nehmen zum Beispiel auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Förderung von Frauen ein. Im Bereich der Führungskräfte liegt der Frauenanteil derzeit bei gut 30 %.

Zum 31.12.2018 beschäftigte die Sparkasse HRV 23 Auszubildende und 2 Dual Studierende. Das Ausbildungskonzept beinhaltet dabei weit mehr als bankfachliches Wissen. Auch Persönlichkeitsentwicklung und soziale Kompetenz spielen eine große Rolle. Dabei setzt die Sparkasse auf neue Erfahrungen und bietet den jungen Menschen die Gelegenheit, bei entsprechenden Projekten selbst mitzuarbeiten. Im Sommer 2018 etwa nahmen die Auszubildenden am „Aktionstag der Wirtschaft“ in Ratingen teil, bei dem Teams aus verschiedensten Unternehmen gemeinnützige Einrichtungen bei der Umsetzung von Projekten unterstützten.

Ausbildung mit iPad

Durchweg positive Erfahrungen hat die Sparkasse mit der digitalen Ausbildung gesammelt – das neue Konzept kommt auch bei den angehenden Bankkaufleuten gut an. Sie werden beim Ausbildungsstart mit iPads ausgestattet. Die Tablets spielen nicht nur eine wichtige Rolle in der Kommunikation mit der Ausbildungsleitung, sondern auch beim Lernen. Inzwischen hat der erste (nahezu) papierlose Ausbildungsjahrgang seine Abschlussprüfungen erfolgreich abgelegt. Die 10 Bankkaufleute wurden in ein unbefristetes Angestelltenverhältnis übernommen.

Nach der Ausbildung geht es weiter

Die Prüfung ist ein wichtiger Meilenstein – aber nicht der Schlusspunkt: Auch 2018 bot die Sparkasse HRV ihren Mitarbeitern eine Vielzahl von Wegen an, sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln – vom Fachseminar über die Ausbildereignungsprüfung bis zum Studium. Außerdem nimmt die Sparkasse HRV an einem Cross-Mentoring-Programm des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes teil. Ziel ist die Förderung weiblicher Führungskräfte.

Gemeinnützigkeit und Ehrenamt stärken:

930.000 Euro für lokale Einrichtungen

Von der Anzeige im Abibuch über Spiel-, Lern- und Notenmaterial bis zur überregional bekannten Kultur- oder Sportveranstaltung: Auch 2018 unterstützte die Sparkasse HRV knapp 400 lokale Einrichtungen mit ihrem Sponsoring, mit Spenden oder aus Stiftungsmitteln und trat bei etlichen größeren Projekten auch als Hauptsponsor auf.

930.000 Euro erhielten unterschiedlichste gemeinnützige Institutionen in Hilden, Ratingen und Velbert insgesamt – Sport- und Brauchtumsvereine, Kindertagesstätten und Schulen ebenso wie Senioren- und Pflegeeinrichtungen. Mit diesem sozialen Engagement konnte die Sparkasse auch 2018 dazu beitragen, die vielfältige „Vereinslandschaft“ ihres Geschäftsgebietes zu erhalten und das ehrenamtliche Engagement in der Region zu stärken.