TBW-Frauen im Pokalfinale

348
Jule Kürten für den TB Wülfrath in Aktion. Archivfoto: Mathias Kehren
Jule Kürten für den TB Wülfrath in Aktion. Archivfoto: Mathias Kehren

Wülfrath. Im Halbfinale des HVN-Pokals haben die Frauen des TB Wülfrath mit 25:21 (16:8) beim SV Straelen gewonnen.

„Dass es in und gegen Straelen schwierig werden kann, war uns schon bewusst – aber die zweite Halbzeit war schon ernüchternd“, berichtet Trainer Jörg Büngeler.

In Straelen darf nicht geharzt werden. In zwei Trainingseinheiten haben die Wülfratherinnen versucht, sich darauf vorzubereiten – das ist aber nur „suboptimal“ gelungen. So ist die hohe technische Fehlerquote und die auch die schwache Wurfquote zu erklären. Die 21 Gegentore aber nicht – das hat eher wenig mit Harznutzung zu tun.

Die Aussicht HVN-Pokalsieger werden zu können, da im Finale der Gegner ein Oberligist sein wird, ließ die Mannschaft motiviert ins Spiel gehen. Der Beginn war ergebnistechnisch aus obigen Gründen etwas schwergängig (3:4, 11.). Dann aber fiel es Straelen immer schwerer Lücken im Deckungsverband zu finden, so dass es zunehmend deutlicher wurde. Bis zur Pause sahen, bei acht Toren Vorsprung, die Verhältnisse eindeutig aus.

Die zweite Halbzeit war dann ein absoluter Bruch – vorne wie hinten. Es fehlte die Bereitschaft und Schnelligkeit, die Lücken zu zustellen, und die Quote im Angriff sank noch weiter. Straelen kam immer näher heran. In der 56. Minute waren es nur noch zwei Tore (21:23). Wenn nicht Straelen auch so viele technische Fehler unterlaufen wären, wäre vielleicht auch noch eine Überraschung möglich gewesen. So aber machten Friederike Büngeler und Jule Kürten den Deckel drauf.

In zwei Wochen haben die Wülfratherinn die Chance, es besser zu machen. Dann steht das Meisterschaftsspiel in Straelen an.

Spielfilm:  0:1  1:2  2:3  3:4  4:6  5:9  6:12  7:15  8:16
10:17  11:19  14:20  15:21  16:22  19:23  21:25

TBW: Friederike Büngeler (3), Kirsten Buiting, Johanna Buschhaus, Simone Fränken (4), Johanna Giebisch, Loreen Jakobeit (2), Lisa Klanz, Jule Kürten (6/6), Kristin Meyer (7), Melina Otte (1), Lisa Sippli (1), Paula Stausberg (1)