IHK: „Kunden freuen sich auf die Stadtgalerie“

600
Die Neuansiedlung der
Die Neuansiedlung der "StadtGalerie" in Velbert bewerten die meisten Befragten als positiv. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Die IHK hat Passanten und Geschäftsleute in Velbert befragt. 70 Prozent kommen in die City, um einzukaufen. Neuen von zehn Händlern wollen dem Standort treu bleiben.

„Die Stadtgalerie wird bei unserer aktuellen Umfrage von rund 70 Prozent der 300 befragten Passanten positiv bewertet“, so Marcus Stimler, Leiter der Zweigstelle Velbert der IHK Düsseldorf. Aus Sicht der Passanten stärke die Ansiedlung das noch ausbaufähige Sortiment „Young Fashion“.

„Die Stadtgalerie wird zum Branchenmix in der Velberter Innenstadt beitragen“, ist sich Stimler sicher. „Allerdings kommt es jetzt darauf an, die gesamte Innenstadt im Blick zu behalten. Denn natürlich wird es Bereiche in der Velberter City geben, die nicht mittelbar von der Frequenz des Einkaufscenters profitieren“, so Stimler. Genau hier sei man jedoch mit dem Markenfindungsprozess und dem vorhandenen Leerstands-Management auf einem sehr guten Weg.

Passanten und Geschäftsleute schätzen gleichermaßen die zentrale Lage, den Wochenmarkt und die Zahl der Parkplätze. Erfreulich: Über 70 Prozent der Besucher kommen in die City, um hier nicht nur zu flanieren, sondern auch um einzukaufen. Fast neun von zehn Händlern wollen dem Standort Velbert daher weiter die Treue halten.

Weiterer Pluspunkt: Zweidrittel der Passanten vermissen kaum noch Warenangebote. Nur der Bereich „Young Fashion“ und das Gastronomieangebot sind aus ihrer Sicht ausbaufähig. Die Geschäftsleute zeigten sich mit dem Branchenmix grundsätzlich zufrieden. Dennoch wünschen sie sich mehr Angebotsvielfalt.

Marcus Stimmler, Leiter IHK-Zweigstelle Velbert
Foto: Mathias Kehren

Trotz des hohen Stammkundenanteils kaufen immer mehr Kunden auch online ein. Das stellt eine wachsende Herausforderung für den stationären Einzelhandel mit dringendem Handlungsbedarf dar, denn 40 Prozent der Velberter Händler (vorwiegend kleinere und mittlere Unternehmen) haben bisher noch nicht auf die zunehmende Internet-/Onlinenutzung ihrer Kunden reagiert. „Damit müssen sie in Zukunft mit deutlichen Umsatzeinbußen rechnen, die im schlimmsten Fall auch zur Geschäftsaufgabe führen können“, warnt Stimler. Nur 39 Prozent der Geschäftsleute stellten bereits die Weichen für die Zukunft, etwa mit einem eigenen Shop oder mit einem Internetauftritt und wiederum 48 Prozent von ihnen setzten zusätzlich auf ein erweitertes Serviceangebot.

Die IHK empfiehlt den Händlern, die steigende Nutzung des Internets noch stärker im Blick zu haben und mit entsprechenden Angeboten schnellstens darauf zu reagieren. „Nicht jeder benötigt einen eigenen Online-Shop, oft reicht es schon aus, wenn man im Internet präsent ist“, meint Stimler. Bedeutet, man muss im Netz mit seinem Angebot gefunden werden können. Die IHK bietet hierzu gezielt Beratungen an.