Auf Medikamente und Sauerstoff angewiesen: 66-jähriger Mann vermisst

358
Die Polizei sucht mithilfe eines Fotos nach einem vermissten 66-Jährigen. Symbolfoto: Polizei
Die Polizei sucht mithilfe eines Fotos nach einem vermissten 66-Jährigen. Symbolfoto: Polizei

Kreis Mettmann. Seit dem 15. April wird in Erkrath ein 66-jähriger Mann vermisst, der als Diabetiker auch noch lebensbedrohlich am Herzen erkrankt und auf diverse Medikamente und Sauerstoff angewiesen ist.

Der Vermisste, der in einer Erkrather Unterkunft am Klinkerweg wohnte, wurde an diesem Tag schon seit etwa vier Wochen nicht mehr gesehen und erschien auch nicht zu bereits terminierten Arztbesuchen. Alle bisherigen Fahndungsmaßnahmen nach dem Mann mit algerischen Wurzeln, verliefen ergebnislos. Der Gesuchte hat Bezüge in den Bereich Wuppertal, konnte aber auch dort bisher nicht ermittelt werden.

Die Polizei fragt: Wer hat diesen Mann gesehen? Foto: Polizei
Die Polizei fragt: Wer hat diesen Mann gesehen? Foto: Polizei

Da alle anderen Maßnahmen bisher nicht zur Auffindung des schwerkranken 66-Jährigen oder zu Hinweisen auf seinen Aufenthaltsort führten, sucht die Polizei nun öffentlich mit einem Bild nach dem Vermissten.

Er wird wie folgt beschrieben:

  • männlich,
  • algerische Herkunft,
  • ca. 175 cm groß, schlank, mit leichtem Bauchansatz,
  • Glatze, schwarz-grauer Haarkranz,
  • führt eventuell ein Sauerstoffgerät mit.

Bisher liegen der Erkrather Polizei keine Hinweise zum Aufenthaltsort und Verbleib des Vermissten vor. Sachdienliche Hinweise dazu nehmen die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 9480-6450, aber auch jede andere Polizeidienststelle und der Notruf 110 jederzeit entgegen.