Topenga Tüblüker, Erik Knoll, Samuel Eickmann, Noelle Marie Fügler, Gerrit Naß und Can Kulakci haben die FFF-Velbert gegründet. Foto: FFF Velbert
Topenga Tüblüker, Erik Knoll, Samuel Eickmann, Noelle Marie Fügler, Gerrit Naß und Can Kulakci haben die FFF-Velbert gegründet. Foto: FFF Velbert

Velbert. Die jüngst gegründete Ortsgruppe FFF Velbert hat am Freitag, 5. Juli, die erste „Fridays For Future“ Demonstration in Velbert geplant. Start ist um 15 Uhr am Rathausplatz. Von dort bewegt sich die Gruppe durch die Innenstadt bis zur Sparkasse.

Die neu gegründete Ortsgruppe FFF Velbert, welche die Demo plant, ruft Schüler und interessierte Bürger auf, sich an der Demonstration zu beteiligen. „Lokaler Umweltschutz ist sehr wichtig und sollte von jeder Kommune ernst genommen werden. Wir wollen der Verwaltung zeigen, dass Sie ihre Umweltpolitik überdenken, und nachhaltiger gestalten muss”, sagt Samuel Eickmann von der Ortsgruppe.

Can Kulakci sagt dazu: „Wir haben bewusst für die erste Demonstration einmalig eine Uhrzeit außerhalb der Schulzeit ausgewählt, um hervorzuheben, dass die Jugend für eine zukunftsorientierte Klimapolitik streikt, und nicht wie von manchen vorgeworfen, nur schwänzen will.”

Bei der weltweite Bewegung Fridays For Future (FFF) gehen jeden Freitag Schüler auf die Straße um auf klimapolitische Missstände aufmerksam zu machen und gemeinsam für eine nachhaltigere und bessere Zukunft zu kämpfen. Die Ortsgruppe Velbert besteht aus jungen Menschen, quer durch alle Gesellschaftsschichten: darunter Schüler, Auszubildende und Umweltaktivisten. Sie ist zu erreichen unter der Mailadresse velbert@fridaysforfuture.de.