“Lebhafte Diskussion” zum Verkehrsentwicklungsplan

678
Dr. Katja Engelen (BSV), Dezernatsleiter Kurt Werner Geschorec, Amtsleiter Dr. Stephan Kopp, Bürgermeister Thomas Dinkelmann und Dr. Stefan Tetzner (Verkehrsinfrastruktur). Foto: Kreisstadt Mettmann
Dr. Katja Engelen (BSV), Dezernatsleiter Kurt Werner Geschorec, Amtsleiter Dr. Stephan Kopp, Bürgermeister Thomas Dinkelmann und Dr. Stefan Tetzner (Verkehrsinfrastruktur). Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Am Donnerstag, 4. Juli, hat in der Neandertalhalle eine öffentliche Bürgerinformationsveranstaltung zum Verkehrsentwicklungsplan stattgefunden, auf der der Schlussbericht mit den Untersuchungen zum Gesamtverkehrskonzept der Stadt Mettmann vorgestellt worden ist.

-Anzeige-
blank

Erstellt wurde der Verkehrsentwicklungsplan vom Büro für Stadt- und Verkehrsplanung (BSV) aus Aachen. Verkehrsplanerin Dr. Katja Engelen stellte den Schlussbericht in mehreren thematischen Blöcken vor, zu denen es jeweils Gelegenheit für Fragen und Diskussionen gab.

Für das Dezernat 3 (Planen und Bauen) waren Dezernatsleiter Kurt Werner Geschorec, Amtsleiter Dr. Stephan Kopp sowie der Abteilungsleiter für Verkehrsinfrastruktur Dr. Stefan Tetzner vor Ort, Bürgermeister Thomas Dinkelmann eröffnete die Veranstaltung und konnte rund 60 interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Neandertalhalle begrüßen.

Es entwickelte sich eine teils lebhafte Diskussion, sowohl über einzelne Aspekte des Verkehrsentwicklungsplanes, als auch über die Möglichkeiten, den Verkehr in Mettmann zu steuern und gleichzeitig Radverkehr sowie öffentlichen Personennahverkehr zu stärken.

Am 11. September wird der Schlussbericht noch einmal vom zuständigen Ausschuss behandelt bevor der Verkehrsentwicklungsplan dann am 1. Oktober vom Rat der Stadt verabschiedet werden soll. Die Anregungen und Vorschläge aus der Bürgerinformationsveranstaltung werden in die politischen Beratungen einfließen.

Weitere Informationen findet man auf der städtischen Internetseite unter www.mettmann.de/wirtschaft/vep.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden