Neanderland-Sonderedition: „Gute Schokolade“ für den Klimaschutz

323
Jonte Voss, Landrat Thomas Hendele und Joshua van Kampen mit den fünf jungen Künstlern. Foto: Kreis ME
Jonte Voss, Landrat Thomas Hendele und Joshua van Kampen mit den fünf jungen Künstlern. Foto: Kreis ME

Kreis Mettmann. Schokolade essen und dabei Stück für Stück Gutes tun? Das geht mit der „Guten Schokolade“ von Plant for the Planet. Auch im Kreis Mettmann ist die Organisation aktiv; allein in Mettmann haben sich bereits rund 40 Jugendliche dem örtlichen Plant-for-the-Planet-Club angeschlossen.

Jonte Voss (12) und Joshua van Kampen (14) vom Konrad-Heresbach-Gymnasium traten Anfang des Jahres mit der Idee an den Kreis Mettmann heran, eine neanderland-Sonderedition der Guten Schokolade herauszubringen und das Ganze mit einem Malwettbewerb zu verbinden.

Beim Kreis war man von der Idee sofort begeistert, und so riefen im Frühjahr der Kreis und der Plant-for-the-Planet-Club Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahren aus dem ganzen Kreisgebiet auf, selbst gemalte Bilder mit bekannten Motiven aus dem Neanderland einzureichen.

Aus über 120 Einsendungen wählte eine Jury am Ende fünf Bilder aus, die nun die Neanderland-Sonderedition der Guten Schokolade zieren: die Wasserburg Haus Graven in Langenfeld, gezeichnet von Henry Kirbisch (12) aus Langenfeld, das Neanderthal-Museum in Mettmann, gezeichnet von Yichen Wang (12) aus Mettmann, der Mariendom Velbert-Neviges, gezeichnet von Julia Daria Keppel (12) aus Velbert, das Eiszeitliche Wildgehege im Neandertal, gezeichnet von Marla Schelenz (13) aus Erkrath und das Dorf Gruiten, gezeichnet von Silja Grothkast (10) aus Haan.

Präsentiert wurde die Schokoladen-Edition jetzt im Mettmanner Kreishaus, und dazu hatte Landrat Thomas Hendele sowohl die jungen Künstler als auch eine Delegation des Mettmanner Plant-for-the-Planet-Clubs eingeladen. In einem leidenschaftlichen Vortrag schilderte die 13-jährige Jana Reiter vom Jugendvorstand des Clubs, wie Plant for the Planet durch Aufforstung in großem Stil – wie zurzeit auf einer 22.500 Hektar großen Fläche auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan – der Klimakrise begegnen will. Das ehrgeizige Ziel lautet: weltweite Klimaneutralität ab dem Jahr 2030.

Landrat Thomas Hendele zeigte sich zutiefst beeindruckt: „Wir können hier vor Ort sicher eine Menge zum Schutz des Klimas bewirken, und das tun wir – etwa mit der Umsetzung des vom Kreis beschlossenen Klimaschutzkonzeptes. Was aber diese Jugendlichen an Engagement und Enthusiasmus mitbringen, um das Ziel weltweiter Klimagerechtigkeit zu erreichen, verdient unser aller Hochachtung und Unterstützung. Und dass mit der Schokoladen-Edition der Klimaschutzgedanke im Neanderland nun auch noch eine kreative Note erhält, ist eine großartige Idee! Der Kreis wird diese Idee gerne weitertragen, indem wir die Schokolade nicht nur bei uns in der Kreishaus-Kantine anbieten werden, sondern unter anderem Anfang Oktober ein stattliches Kontigent zur Gewerbe-Immobilienmesse Expo Real nach München mitnehmen und an die internationalen Messegäste verteilen werden.“

Die Schokolade kostet je Tafel einen Euro und ist an folgenden Stellen im Neanderland erhältlich:

  • Neanderthal-Museum in Mettmann
  • Kantine der Kreisverwaltung in Mettmann
  • Weltspiegel Kino in Mettmann
  • Buchhandlung Schlüter in der Königshof Galerie in Mettmann
  • REWE Runkel in Mettmann-Metzkausen
  • Eiscafé San Remo in Mettmann
  • Aßfelder Optik in Mettmann
  • Naturkostladen Rheinkiesel in Langenfeld

Zudem organisiert der Plant-for-the-Planet-Club Mettmann am Konrad-Heresbach-Gymnasium in Mettmann am Freitag, 6. September, in den beiden großen Pausen einen Schokoladenverkauf.