Frauen-Jazzfestival im Maschinenhaus Essen auf der Zeche Carl

313
Von Freitag bis Sonntag findet in Essen das
Von Freitag bis Sonntag findet in Essen das "PENG Festival" statt. Bild: Veranstalter

Essen. Nach drei erfolgreichen und ausverkauften Festivalausgaben veranstaltet das Kollektiv „PENG“ vom 11. bis 13. Oktober die vierte Ausgabe des Frauen-Jazzfestivals im Maschinenhaus Essen, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100.

Erstmals wird das Festival um einen dritten, besonderen Festivaltag erweitert. Das Kollektiv „PENG“ will mit dem gleichnamigen Festival insbesondere Frauen im Jazz fördern und zeigen, wie vielfältig der Jazz im Ruhrgebiet und darüber hinaus ist.

Sieben Musikerinnen veranstalten die vierte Ausgabe des erstmals dreitägigen Festivals im Maschinenhaus Essen auf Zeche Carl. Sowohl junge, lokale Bandleaderinnen, als auch etablierte Musikerinnen der internationalen Jazzszene konnten für das „PENG Festival 2019“ gewonnen werden.

Den ersten Festivalabend bestreiten die im Ruhrgebiet ansässige Band „Wir hatten was mit Björn“ mit Sängerin Maika Küster, die in New York und Amsterdam musikalisch verwurzelte Trompeterin Allison Philips und die mehrfach ausgezeichnete Saxophonistin Angelika Niescier (u.a. Echo Jazz und Deutscher Jazzpreis) mit ihrem Trio.

Am zweiten Festivaltag präsentieren sich das Duo IN SPHERES mit Sängerin Barbara Barth, die Band um Schlagzeugerin Mareike Wiening mit dem New Yorker Saxophonisten Rich Perry und die international bekannte Künstlerin Hanne Hukkelberg, die auf dem Festival ihr neues Album „Birthmark“ präsentieren wird. Nach einem Matinee-Konzert des Romy Camerun Quartetts feat. Ryan Carniaux bei freiem Eintritt lenkt ein Podiumsgespräch mit Beiträgen namhafter Gäste aus Forschung und Gesellschaft am dritten Tag des Festivals den Blickpunkt auf das Thema „Musik. Macht. Markt. – Gender und Gerechtigkeit im Jazz“. Der Beginn der Abendveranstaltungen am Freitag und Samstag ist jeweils ab 19.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr), die Matinee am Sonntag startet um 12 Uhr (Einlass ab 11.30 Uhr).

Die Mitglieder des Kollektivs „PENG“, Barbara Barth, Marie Daniels, Rosa Kremp, Maika Küster, Mara Minjoli, Johanna Schneider und Christina Schamei, haben sich während ihres Studiums an der Folkwang Universität der Künste Essen kennengelernt, sind in der Jazzszene im Ruhrgebiet und deutschlandweit aktiv und haben mit dem Festival eine Plattform für Frauen im Jazz ins Leben gerufen, die weit über die Grenzen des Ruhrgebiets hinaus Aufmerksamkeit erlangt.

Tagestickets können zum Preis von 15 Euro (zehn Euro ermäßigt) erworben werden. Das Festivalticket für zwei Tage kostet 25 Euro (15 Euro ermäßigt). Der Eintritt zum dritten Festivaltag ist frei. Reservierungen sind unter born@maschinenhaus-essen.de möglich.