Beruflicher Wiedereinstieg: Neues Konzept startet erfolgreich

1090
Anne Goßmann, Netzwerk W im Kreis Mettmann; Désirée Bleckmann, BLF Gruppe; Gerd Bloemertz, Helios Klinikum Niederberg; Ina Berger, Auszubildende Kreis Mettmann; Dirk Lukrafka, Bürgermeister Stadt Velbert; Thomas Hendele, Landrat Kreis Mettmann; Tatjana Pioschyk, Radio Neandertal. Foto: Kreis ME
Anne Goßmann, Netzwerk W im Kreis Mettmann; Désirée Bleckmann, BLF Gruppe; Gerd Bloemertz, Helios Klinikum Niederberg; Ina Berger, Auszubildende Kreis Mettmann; Dirk Lukrafka, Bürgermeister Stadt Velbert; Thomas Hendele, Landrat Kreis Mettmann; Tatjana Pioschyk, Radio Neandertal. Foto: Kreis ME

Kreis Mettmann. Mit rund 100 Besuchern ist das „Netzwerk W“ im Kreis Mettmann erfolgreich mit dem neuen Format eines Infotages gestartet, um Frauen und Männern nach einer familienbedingten Erwerbsunterbrechung neue berufliche Perspektiven aufzuzeigen.

Zum bereits neunten Mal richtete der Kreis Mettmann die Veranstaltung zum beruflichen Wiedereinstieg und der damit einhergehenden Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus. Erstmals in Velbert und unter Einbindung von zwei lokalen Unternehmen, dem Helios Klinikum Niederberg und der BLF Gruppe.

Landrat Thomas Hendele eröffnete die Veranstaltung und machte gleich zu Beginn in der Talkrunde deutlich, dass nicht nur der öffentliche Dienst eine vom Fachkräftemangel betroffene Brache sei. Dirk Lukrafka, Bürgermeister der Stadt Velbert, unterstrich die Wichtigkeit, als familien- und lebensphasenbewusster Arbeitgeber wahrgenommen zu werden, um auch künftig auf gut ausgebildete Mitarbeiter zurückgreifen zu können. Sowohl der Kreis Mettmann, als auch die Stadt Velbert bieten flexible und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle für berufstätige Mütter und Väter.

Die beteiligten Unternehmensvertreter unterstützten das Veranstaltungsformat, verwiesen auf ihre vakanten Stellen und luden zu Betriebsbesichtigungen ein. Gleich im Anschluss berichtete eine Auszubildende in Teilzeit des Kreises Mettmann, wie sie als junge Mutter, Familie und Ausbildung unter einen Hut bekommt.

Rund 15 Netzwerk- und Kooperationspartner gaben zahlreichen Interessierten an ihren Ständen Orientierung und Informationen zu ihren Angeboten der Kinderbetreuung, der beruflichen Aus- und Weiterbildung, sowie den beiden Landesprogrammen BBE (Beratung zur Beruflichen Entwicklung) und FBA (Fachberatung Berufliche Anerkennung). Derzeit bieten vier Volkshochschulen im Kreis Mettmann diese, durch den Europäischen Sozialfond geförderte, kostenfreie Beratung an (Hilden, Langenfeld, Mettmann und Ratingen).

Besonderes Interesse zeigten die Besucher an der vom Arbeitgeberservice betreuten Job-Wall. Gesucht wurden insbesondere Pflegefachkräfte, Erzieherinnen und Berufskraftfahrer. Ausgebucht waren beide Job-Shuttel zu Helios und der BLF Gruppe. Bereits spontan nach den Betriebsbesichtigungen nutzten einige Frauen die Möglichkeit, Bewerbungsgespräche zu vereinbaren.

Die Mitarbeiterinnen der Fahrschulakademie Rhein Ruhr freuten sich über viele Interessentinnen an ihrem Fahrsimulator für Lastwagen oder Bus und versprachen allen, bei Erwerb des Busführerscheins ein anschließendes Praktikum bei ihrem Kooperationspartner sowie den Berufseinstieg in Teilzeit oder Vollzeit.