Zum 42. Mal: Sankt Martin zieht durch die Innenstadt

521
Der Wülfrather Martinszug ist überregional bekannt und gut besucht. Archivfoto: Kehren
Der Wülfrather Martinszug ist überregional bekannt und gut besucht. Archivfoto: Kehren

Wülfrath. Am Montag, 11. November, veranstalten die Fördergemeinschaft St. Georg e.V. und die Kirche St. Maximin den 42. Martinszug durch die Wülfrather Innenstadt. Treffpunkt ist um 17 Uhr auf dem Schulhof der Parkschule, Parkstraße 14. Los geht es um 17.15 Uhr.

Der Martinsbrauch gilt seit 2018 offiziell als immaterielles Kulturgut in Nordrhein-Westfalen. Die Fördergemeinschaft St. Georg e.V. unterstützt diese lebendige Tradition seit 42 Jahren. Mittlerweile zähle der Wülfrather Martinszug zu einem der größten in der Region, so die Fördergemeinschaft. 

Vom Sammelplatz auf dem Schulhof der Parkschule zieht Sankt Martin mit seinem Gefolge über die Parkstraße, August-Thyssen-Straße, Düsseler Straße, Wilhelmstraße, Heumarkt, Schwanenstraße und die Goethestraße.

Auch in diesem Jahr rechnen wir mit weit über 1.500 Teilnehmern“, freut sich Jürgen Ahrweiler von der Fördergemeinschaft St. Georg. 1.110 Weckmänner werden an die Kinder verteilt, weitere 90 gehen an die Bewohner des Hauses August-von-der-Twer.

Die Ausgabe der Weckmänner erfolgt dabei auf der Schwanenstraße in Höhe der Tierarztpraxis Zahner. Die Organisatoren bitten alle Teilnehmenden, auch nach dem Erhalt der süßen Backwaren weiter dem Martinszug zu folgen und die Strecke nicht über den Angergarten abzukürzen. Die Mantelteilung und das Martinsfeuer finden auf dem Parkplatz „Am Diek“ statt. 

Insgesamt drei Musikkapellen begleiten den Zug in diesem Jahr – das ist neu. Neben dem evangelischen Posaunenchor, wirken der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Velbert und eine Gruppe Wülfrather Musiker unter der Leitung von Johann Magiera mit. „Die Mitwirkung einer dritten Kapelle ist jedoch immer mit einem finanziellen Risiko verbunden und somit abhängig vom Spendenaufkommen eines jeden Jahres“, sagt Jürgen Ahrweiler und bedankt sich bei allen Spendern und Helfern.

Die Organisatoren weisen abschließend auf die Sperrschilder auf dem Parkplatz „Am Diek“ hin: Der Platz wird am Montag, 11. November, ab 12 Uhr durch die Stadt Wülfrath gesperrt.