Beitrag zum Klimaschutz: Stadtwerke und Stadt mindern Ausstoß von Kohlenstoffdioxid

259
Peter Clevenhaus, Arne Dorando, Rainer Ritsche und Julia Raab. Foto: Thomas Reuter
Peter Clevenhaus, Arne Dorando, Rainer Ritsche und Julia Raab. Foto: Thomas Reuter

Wülfrath. Ab dem Januar liefern die Stadtwerke Wülfrath allen Haushalts- und Gewerbekunden, die einen Sondervertrag aus der „Garant“- oder „Fix“-Familie abgeschlossen haben, TÜV-zertifiziertes Ökogas – und das ohne Aufpreis. Auch für die Straßenlaternen brechen dann neue Zeiten an.

„Unsere Tochtergesellschaft Neander Energie liefert zum 1. Januar 2020 den Strom für die Straßenbeleuchtung in Wülfrath, somit wird diese komplett mit Ökostrom versorgt“, freut sich Arne Dorando, Geschäftsführer der Stadtwerke Wülfrath und der Neander Energie.

Die Ökogas-Zertifikate sowie die Ökostrom-Zertifikate werden über die Klima Invest Green Concepts GmbH erworben. Die Zertifikate unterliegen hohen Standards. „Die Projekte zur CO2-Minderung werden laufend geprüft, dadurch wird das durch den Erdgasverbrauch erzeuge CO2 klimawirksam ausgeglichen“, führt Arne Dorando aus und ergänzt: „Bei der Erzeugung für Strom wird ausschließlich auf natürliche Ressourcen wie Solar-, Wind- und Wasserkraft zurückgegriffen“. 

Um die Umstellung der Erdgas Sonderverträge auf 100 Prozent Ökogas muss sich kein Stadtwerke-Kunde selbst bemühen, dies folgt automatisch zum 1. Januar 2020. Selbstverständlich werden alle Neukunden in diesen Sonderverträgen ebenfalls ausschließlich mit Ökogas versorgt. 

Auch für Kämmerer Rainer Ritsche ist die Belieferung mit Ökostrom für die Straßenlaternen ein weiterer Schritt nachhaltigen Handelns: „Die städtischen Liegenschaften werden bereits mit Ökostrom und Ökogas versorgt. Mit der Belieferung des Ökostroms für die Straßenbeleuchtung in Wülfrath sparen wir zusätzlich 307 Tonnen CO2 ein“, berichtet Rainer Ritsche.  Durch die Ökogaslieferung der Stadtwerke werden in 2020 ca. 13.600 Tonnen CO2 klimaneutral gestellt.

„Ein guter Weg, wenn Stadt und örtliches Stadtwerk Hand in Hand Beiträge für den Klimaschutz leisten!“, so Arne Dorando