Liv Schröter holt Gold bei der European Kids Championships

493
Das Taekwondo-Team der LSG in Sindelfingen. Foto: privat
Das Taekwondo-Team der LSG in Sindelfingen. Foto: privat

Velbert. Das 34. internationale Park-Pokal-Turnier in Sindelfingen mit fast 500 Teilnehmern, wurde diesmal mit einem Grand Prix Turnier in den Kinderklassen kombiniert: dem WTE Open European Kids Championships.  Vereine und Verbänden aus insgesamt 35 Ländern schickten ihre jüngsten Sportler an den Start. Insgesamt traten 350 Taekwondo-Nachwuchstalente an, um sich auf Europaebene zu messen. Davon berichtet Melanie Çolak, die Abteilungsleiterin des Taekwondo-Teams der Langenberger Sportgemeinschaft (LSG).

Die Kinder Europameisterschaft startet  in den Leistungsklassen LK II von 6-8 Jahren, sowie in Leistungsklasse LK I der erfahrenden Kids von 9-11 Jahren. Das LSG-Team schickte in der LK II die Reasing Stars Liv Schröter und Lyssa Stückrath an den Start. Die achtjährige Lyssa hatte im Viertelfinale ein großes Los gezogen, gegen die spätere European Gewinnerin aus Griechenland zu kämpfen. Sie machte ihre Sache gut, kam aber nicht gegen die erfahrene Gegnerin an und gewann die Bronze Medaille.

Ganz anders verlief es auf der Nachbarmatte, wo ihre Teamkollegin Liv Schröter, ebenfalls acht Jahre, ihre Gegnerin aus Aserbaidschan mit einem Technischen OK besiegte. Auch im Halbfinale gegen die Italienerin Eleana Karola Maretta war Liv weit überlegen und erkämpfte sich so im Finale gegen die Französin Lena Magpantay die Goldmedaille auf der Kids Europeanchampionship in Sindelfingen.

Einmal vor Ort und im Wettkampfmodus kämpften die beiden Teilnehmerinnen Liv und Lyssa am nächsten Tag beim internationalen Park-Pokal. Ebenfalls waren hier Livs Gegnerinnen chancenlos und nach drei erfolgreichen Kämpfen hatte Liv an diesem Tag die Goldmedaille in Händen halten können.

Tolle, konstante und sensationelle Leistung von Liv Schröter. Vor fast genau neun Jahren startete Aylin Cecile Colak auch ihren ersten Wettkampf und somit ihre Erfolge in Sindelfingen. An diesem Wochenende startet Aylin gut vorbereitet und schoss an allen Gegnerinnen mühelos vorbei. Im Finale traf sie auf ihre Cousine und Trainingspartnerin Ceyda Arslan, die ebenfalls all ihre Vorrundenkämpfe gewann und nun mit Aylin im Finale stand. In diesem Finalkampf hatte Aylin die Nase vorn belegte Platz 1 und Ceyda Platz 2. Ebenfalls erfolgreich und mit guten Kämpfen holte sich Isnaur El´darhaonv, der diesmal das letzte Mal in der Jugend A Klasse und 2020 bei den Herren an den Start geht, Platz 1.

Mit die größte Überraschung an dem Wochenende war der elfjährige Jason Geyik. Der Langenberger kämpfte sich überraschend und mit sehr viel Siegeswillen und technischen Genauigkeit ins Finale und holte sich die Goldmedaille. Seine Teamkollegen Nayan Can Colak, Simon Spohr und Joshua-Elias Pauly kämpften sich bis ins Viertelfinale vor und wurden mit der Bronze Medaille belohnt.

In dem Mädchen Team des LSG-Taekwondo-Teams lief es weiterhin sehr positiv, denn Lea Lailani Wickelmann und Melina Heckmann platzierten sich mit guten Leistungen auf Rang 2. Dilara Arslan und Lyssa Stückrath auf Platz 3. In der Teamwertung von insgesamt 120 internationalen Vereinen, belegte das LSG Taekwondo Team Platz sieben.