Flucht nach Frontal-Crash: Langenfelder baut Unfall unter Medikamenteneinfluss

117
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei/Jochen Tack
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei/Jochen Tack

Kreis Mettmann. Am Montag hat sich in Langenfeld eine Unfallflucht ereignet: Ein 66-Jähriger ist nach einem Frontal-Crash geflüchtet.

Laut gegen 16.53 Uhr war ein 66-jähriger Langenfelder mit seinem Skoda auf der Hauptstraße in Fahrtrichtung Theodor-Heuss Straße unterwegs, als er die Kontrolle über seinen Wagen verlor und frontal mit einem entgegen kommenden Peugeot eines 42-jährigen Düsseldorfers kollidierte. Der Düsseldorfer wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Der Langenfelder fuhr nach dem Unfall weiter, ohne Angaben zu seiner Person und der Unfallbeteiligung zu machen. Auf der Straße „Auf dem Sändchen“ kam der 66-Jährige erneut von der Straße ab und kollidierte mit dem Bordstein einer Verkehrsinsel.

Die alarmierten Polizeibeamten vermuteten, dass der Langenfelder unter Medikamenteneinfluss stand. Ersten Ermittlungen nach hat sich der Mann kurz vor Fahrtantritt einer ambulanten Operation unterzogen und stand noch unter dem Einfluss von Medikamenten. Dem Langenfelder wurde auf der Polizeiwache eine Blutprobe entnommen.

Es entstand laut Polizei ein Gesamtsachschaden im unteren vierstelligen Bereich.