Trickbetrug in Mettmann: Vermeintliche Rot-Kreuz-Helferinnen bringen Seniorin um Schmuck

231
Die Polizei warnt vor Trickbetrügern, die sich gezielt ältere Bürgerinnen und Bürger als Opfer aussuchen. Symbolfoto: Polizei
Die Polizei warnt vor Trickbetrügern, die sich gezielt ältere Bürgerinnen und Bürger als Opfer aussuchen. Symbolfoto: Polizei

Mettmann. Am Mittwoch ist eine 82-jährige Mettmannerin in ihrer Wohnung Opfer eines Trickbetruges geworden.

Laut Polizei gegen 12 Uhr traf die Seniorin, die soeben vom Einkaufen kam, vor ihrer Haustür auf eine ihr unbekannte Frau, die sagte, sie wolle eine Nachbarin besuchen. Hilfsbereit trug die Unbekannte der 82-Jährigen den Einkaufstrolley die Treppe zu ihrer Wohnung hinauf und verabschiedete sich anschließend.

Wenige Minuten später klopfte die Frau an der Wohnungstür der Seniorin und bat um einen Briefumschlag, um der Nachbarin Geld hinterlegen zu können. Die Unbekannte verwickelte die Seniorin in ein Gespräch, in dem sie ihr erzählte, Mitarbeiterin des „Deutschen Roten Kreuzes“ zu sein. Während der Unterhaltung bemerkte die Seniorin plötzlich eine zweite Frau in ihrer Wohnung. Beide Unbekannte verließen zeitnah die Wohnung.

Erst im Nachhinein fiel der 82-Jährigen auf, dass Schmuck im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro entwendet worden war. Die Seniorin informierte folgerichtig und umgehend die Polizei. Eine Fahndung nach den flüchtigen Täterinnen verlief leider ergebnislos.

Die erste Frau beschreibt die Polizei wie folgt:

  • 155cm groß
  • schwarze Haare
  • „braune Haut“
  • bekleidet mit einer Sonnenbrille, schwarzer Jacke und schwarzen Schuhen

Zweite Frau:

  • 160cm groß
  • helle Haut
  • trug eine Mütze

Es wurde ein Strafverfahren wegen Betruges eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise zu Verbleib, Identität, Herkunft und Motivation der beiden Frauen nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 982 6250, jederzeit entgegen.