Unfall in Hilden: 89-Jähriger erschrickt vor Autohupe und stürzt schwer

135
Im Stadtgebiet ist es zu einem Einsatz für den Rettungsdienst gekommen. Foto: Symbolbild (Polizei)
Im Stadtgebiet ist es zu einem Einsatz für den Rettungsdienst gekommen. Foto: Symbolbild (Polizei)

Kreis Mettmann. Am Mittwoch ist ein 89-Jähriger auf der Benrather Straße in Hilden schwer gestürzt.

Laut Polizei gegen 17.50 Uhr befuhr ein 36-jährige Hildener mit seinem Auto die Berliner Straße in Fahrtrichtung Benrather Straße. Nach eigenen Angaben fuhr er an der Ampel bei Gelb in den Kreuzungsbereich der Berliner Straße und Eller Straße ein. Als der 36-Jährige die Kreuzung passiert hatte, bemerkte er einen Fußgänger, der diagonal die Benrather Straße überquerte, um zu einer Verkehrsinsel in der Mitte der Straße zu gelangen.

Der 36-Jährige hupte, um den Fußgänger auf den Verkehr aufmerksam zu machen. „Hierbei erschreckte sich der 89-jährige Hildener so sehr, dass er hinfiel und mit dem Kopf auf den Randstein der Verkehrsinsel schlug“, beschreibt die Polizei den Unfallhergang.

Der Hildener wurde bei dem Sturz so schwer am Kopf verletzt, dass er stationär im Krankenhaus behandelt werden musste.