Feuerwehr Velbert sichert Hubschrauber-Bergung

618
Die Feuerwehr Velbert hat die Bergung eines Hubschraubers gesichert, der unplanmäßig nahe der Donnenberger Straße gelandet war. Foto: Feuerwehr Velbert
Die Feuerwehr Velbert hat die Bergung eines Hubschraubers gesichert, der unplanmäßig nahe der Donnenberger Straße gelandet war. Foto: Feuerwehr Velbert

Velbert. Am Dienstagvormittag, 3. März, hat die Feuerwehr Velbert die Bergung eines Hubschraubers gesichert. Dieser war nahe der Donnenberger Straße in Neviges unplanmäßig zu Boden gegangen. 

Zum Hintergrund schreibt die Feuerwehr: Ein Schulungshubschrauber der Bundespolizei war am Montag auf einem Ausbildungsflug, als die Besatzung aufgrund technischer Probleme eine sogenannte „unplanmäßige Außenlandung“ vornahm. Sie setzte den fünfsitzigen Eurocopter EC 120 von Airbus Helicopters rund 700 Meter von der Donnenberger Straße entfernt auf einer Wiese unweit eines Waldstückes auf. Weil ein Weiterflug nach Überprüfung des Luftfahrzeugs ausgeschlossen war, musste es geborgen werden. Bis dahin sicherten Angehörige der Bundespolizei den weitab von Straßen und Häusern gelandeten Hubschrauber, der nicht unbewacht im freien Gelände bleiben konnte.

Am Dienstagmorgen traf gegen neun Uhr technisches Personal ein, um das Fluggerät für den Abtransport vorzubereiten. Unter anderem wurden die drei Rotorblätter demontiert. Geplant war, dass ein Hubschrauber vom Typ Superpuma den defekten Eurocopter an den Haken nimmt und auf der Donnenberger Straße absetzt. „Eine Hubschrauber-Bergung haben wir bestimmt seit über 15 Jahren nicht mehr gehabt“, meinte auf Nachfrage ein Angehöriger der Bundespolizei.

Diese hatte am Morgen über die Leitstelle der Kreispolizeibehörde Mettmann die Feuerwehr zur Sicherung des Brandschutzes für den gegen Mittag vorgesehenen Transport angefordert, so dass die hauptamtliche Feuerwehr um 11.39 Uhr mit zwei Löschfahrzeugen zur Donnenberger Straße ausrückten und den Abschnitt vom Ende der Wohnbebauung bis zur Einmündung Alaunstraße für den Verkehr sperrten.

Kurze Zeit später hob der Superpuma mit dem rund eine Tonne wiegenden Eurocopter am Haken ab und setzte sich langsam Richtung Donnenberger Straße in Bewegung. Der böige Wind trug nicht dazu bei, den Piloten die Aufgabe zu erleichtern. Nach mehreren Anläufen konnte die Maschine so auf der Fahrbahn aufgesetzt werden, dass sie nach Anbringen von Rollen an den Kufen zum Tieflader geschoben und verladen werden konnte.

Ein dritter Hubschrauber war zur Dokumentation der Aktion vor Ort. Angehörige der Bundespolizei bargen derweil die drei rund vier Meter langen, etwa je 35 Kilogramm schweren Rotorblätter, die zu Fuß durch das Gelände und über einen Feldweg zur Straße getragen wurden.

Mit Abfahrt des Tiefladers endete auch der Sicherungsauftrag für die Feuerwehr, die ihren Einsatz gegen 14 Uhr beendete. Die Donnenberger Straße war für die Dauer der Bergungsaktion im beschriebenen Abschnitt voll gesperrt, Fahrzeuge auf der nur wenig befahrenen Strecke im Außenbereich wurden umgeleitet.