Unbelehrbar: Zweimal ohne Führerschein und Zulassung gefahren

175
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolbild
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolbild

Velbert. Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle hat die Velberter Polizei am späten Mittwochabend, 4. März, gegen 21.55 Uhr, einen mit Fahrer und zwei Beifahrern besetzten schwarzen Opel Calibra gestoppt, der auf der Ernst-Moritz-Arndt-Straße in Velbert unterwegs war.

Bei der polizeilichen Kontrolle des 19-jährigen Fahrers aus Velbert stellte sich schnell heraus, dass dieser nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Eine genauere Kontrolle des Opels ergab zudem, dass der Calibra bereits im November 2019 abgemeldet und entstempelt worden war. Der junge Fahrer gestand bei seiner Befragung, dass er den seit Monaten nicht mehr zugelassenen Wagen gekauft und wieder mit den entstempelten Kennzeichen versehen hatte, um bei seinen Fahrten den Anschein einer Zulassung zu erwecken.

Die Velberter Polizei leitete daraufhin ein Strafverfahren gegen den 19-Jährigen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie der zusammenhängenden Verstöße gegen Zulassungs-, Kraftfahrzeugsteuer- und Pflichtversicherungsbestimmungen. Dem jungen Beschuldigten wurde jedes weitere Führen führerscheinpflichtiger Kraftfahrzeuge und jede weitere Fahrt des Opels ausdrücklich untersagt. Der Calibra, den der 19-jährige Velberter versprach, direkt am nächsten Tag durch einen Freund auf einem Anhänger abtransportieren zu lassen, blieb verschlossen am Fahrbahnrand zurück.

Nicht schlecht staunten die gleichen Beamten deshalb nur wenige Minuten später, als sie den gleichen Opel Calibra, gegen 22.30 Uhr, auf dem Wordenbecker Weg erneut fahren sahen. Wieder wurde das Auto angehalten und kontrolliert. Am Steuer des Opels saß diesmal ein anderer 19-jähriger Velberter, der die vorherige Kontrolle und deren Ergebnisse, zusammen mit einer 20-jährigen Beifahrerin aus Velbert, persönlich miterlebt hatte. Auch bei seiner Kontrolle stellte sich heraus, dass auch dieser junge Mann keine Fahrerlaubnis besitzt. Deshalb wurden gegen ihn die gleichen Anzeigen erstattet, wie seinem Freund bei der Kontrolle zuvor.

Hinzu kommt, dass diese erneute Fahrt des nicht zugelassenen Opels, zusammen mit dem Zulassen einer Fahrt ohne Fahrerlaubnis, nun auch noch zu weiteren Anzeigen gegen den ersten Beschuldigten als verantwortlichen Fahrzeughalter führten, der diesmal als Beifahrer im Calibra saß. Nun untersagten die Beamten nicht mehr nur jede Weiterfahrt mit dem Opel und sonstige Fahrten ohne Führerschein, vielmehr stellten sie zur Sicherheit die Schlüssel des schwarzen Opels sicher.