Vortrag am EVK Mettmann: Chefarzt informiert über Knie- und Hüftgelenksersatz

479
Dr. med. Andrzej Kaminski ist Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am Mettmanner Krankenhaus. Foto: Kathrin Heikaus
Dr. med. Andrzej Kaminski ist Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am Mettmanner Krankenhaus. Foto: Kathrin Heikaus

Mettmann. Am Montag, 9. März, referiert Dr. Andrzej Kaminski, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie, in der Seminarzone des Evangelischen Krankenhauses Mettmann über neue Verfahren im Bereich des Knie- und Hüftgelenksersatz. Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr.

Heute gehört es zum Standard chirurgischer und orthopädischer Arbeit, ein stark verschlissenes oder verletztes Knie- oder Hüftgelenk durch ein künstliches Gelenk zu ersetzen.

Im Verlauf vieler Jahre haben sich dabei nicht nur die Materialien der Prothesen weiterentwickelt, sondern auch die OP-Verfahren. Statt eines oftmals üblichen, großen chirurgischen Schnittes werden im EVK Mettmann seit dem vergangenen Jahr die künstlichen Hüftprothesen minimal-invasiv, also mittels eines nur 7 – 10 cm langen Schnittes eingesetzt.

Dieses Verfahren fordert seitens des Chirurgen eine entsprechende Expertise, bietet für den Patienten jedoch immense Vorteile. Der nur kleine Schnitt am Oberschenkel verursacht einen geringeren Wundschmerz, weniger Wundheilungsstörungen und somit einen geringeren Schmerzmittelbedarf. Deutlich mehr ins Gewicht fällt im direkten Vergleich mit der konventionellen Methode aber die schneller zurück erlangte Mobilität – bereits wenige Stunden nach dem Eingriff sind erste Schritte ohne Mobilitätshilfen möglich.

Woran das liegt, für wen sich diese Eingriffe eignen, wie der chirurgische Eingriff abläuft und welche Maßnahmen im Anschluss an die OP erfolgen, darüber berichtet Dr. med. Andrzej Kaminski, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Zudem soll auch der künstliche Kniegelenksersatz thematisiert und Zeit bleiben für individuelle Fragen.