Dienste eingeschränkt: Caritas berät per Telefon und E-Mail

108
Die Caritas im Kreis Mettmann bietet Beratungen via E-Mail oder am Telefon an. Foto: pixabay
Die Caritas im Kreis Mettmann bietet Beratungen via E-Mail oder am Telefon an. Foto: pixabay

Kreis Mettmann. Das öffentliche Leben in vielen Bereichen lahmgelegt, in anderen können Dienste nur eingeschränkt vorgehalten werden. Auch die Caritas im Kreis Mettmann ist betroffen und weicht auf telefonische Beratungen und Erreichbarkeit per E-Mail aus.

„Als Caritasverband sind wir gefordert unsere Verantwortung wahrzunehmen zum Schutz der uns anvertrauten Menschen, insbesondere der zu den Risikogruppen zu zählenden. Diese Verantwortung gilt natürlich auch dem gesundheitlichen Schutz der Mitarbeitenden sowie der Mitwirkung und Unterstützung bei dieser gesellschaftlichen Herausforderung“, erklärt Caritas-Vorstand Michael Esser.

Deshalb sind seit dem vergangenen Montag, auf Anordnung des Ministeriums die Caritas-Kindertagesstätten geschlossen, außer, wenn im begründeten Bedarfsfall eine Notbetreuung erforderlich ist. Ebenso sind sämtliche Caritas-Seniorenbegegnungsstätten sowie der Tagestreff der Caritas-Wohnungslosenhilfe geschlossen, um Infektionen von Besucherinnen und Besucher zu vermeiden.

Besuch in Altenheimen eingeschränkt

In den Altenheimen in Mettmann und Heiligenhaus wird der Besuch von Bewohnern auf das nötigste eingeschränkt. Veranstaltungen für und mit Nichtbewohnern sind abgesagt, Zusatzangebote für externe Ratsuchende in den Häusern ausgesetzt.

Die Tagespflege im Caritas-Altenstift St. Vinzenz bleibt in Abstimmung mit der Heimaufsicht geschlossen. Das Elterncafé Meki und die Freiwilligenzentrale in Mettmann bleiben bis zum 19. April geschlossen.

Die ambulante Pflege, durch die Caritas- Sozialstationen erfolgt unter Einhaltung sämtlicher Hygienestandards uneingeschränkt. Alle Patienten werden wie gewohnt durch die Pflegekräfte der Caritas versorgt.

Persönliche Beratungen nur in Notfällen

Alle Beratungsdienste wie Suchthilfe, Wohnungslosenhilfe, Beratungsangebote für Geflüchtete oder Familien und andere führen nur noch in dringenden Fällen face-to-face Beratungen durch. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich. Gruppenveranstaltungen, Gruppentherapie und ähnliche Angebote werden ausgesetzt. Der Caritas-Stromsparcheck setzt seine Hausbesuche bis auf weiteres. aus.

Alle Beratungsdienste und deren Teams versuchen den Anliegen und Bedürfnissen der Klienten und Ratsuchenden telefonisch oder per E-Mail umfangreich und intensiv gerecht zu werden. Auch können natürlich die online Beratungsangebote der Caritas genutzt werden.

„All unsere Mitarbeitenden sind engagiert bei ihren Aufgaben, sie versuchen sowohl telefonische als auch schriftliche Anfragen so zeitnah, fachlich und empathisch wie gewohnt zu erledigen. Wir bitten alle Klienten und Kunden uns zu unterstützen und sich mit ihren Anliegen oder Fragen zunächst telefonisch mit der jeweiligen Caritas-Einrichtung in Verbindung zu setzen“, so Caritas-Vorstand Esser abschließend.

Alle Rufnummern und E-Mail-Adressen sind unter www.caritas-mettmann.de zu finden.