Coronavirus-Tests im Kreis Mettmann: Kapazitäten für Abstriche und Diagnosen werden erhöht

3236
In Hilden und Ratingen werden zusätzliche Corona-Kapazitäten eingerichtet. Bild: pixabay
In Hilden und Ratingen werden zusätzliche Corona-Kapazitäten eingerichtet. Bild: pixabay

Kreis Mettmann. Die Kreisverwaltung erhöht die Kapazitäten für Tests und Diagnosen. Zusätzliche Stellen gehen in Hilden und Ratingen in Betrieb.

-Anzeige-
blank

Angesichts der nach wie vor steigenden Zahlen bei den Corona-Erkrankungs- und Verdachtsfällen und des damit eingehenden hohen Bedarfs an Diagnosestellungen und Probeentnahmen erweitert der Kreis die verfügbaren Test- und Diagnosekapazitäten.

Am Mittwoch, 1. April, werden an den Berufskollegs des Kreises in Hilden und Ratingen je eine Corona-Praxis sowie eine Probenentnahmestelle in Betrieb gehen.

Die Kreisverwaltung weist darauf hin, dass der Zugang sowohl zu den Fieberambulanzen als auch zu den Probeentnahmestellen zentral gesteuert wird. Es können dort ausschließlich Personen getestet bzw. untersucht werden, die dazu einen Termin bekommen.

Zwei zusätzliche Probenentnahmestellen

In den Probeentnahmestellen können auf Überweisung niedergelassener Ärzte Rachenabstriche von Personen genommen werden, bei denen wesentliche Vorerkrankungen bestehen oder aus anderen Gründen eine besondere Risikoabklärung erforderlich ist.

Die beiden neuen Probeentnahmestellen in Hilden und Ratingen funktionieren nach dem “Drive-In-Prinzip”, das heißt, der Proband bleibt während des Abstrichs im Auto sitzen und führt den Abstrich nach Anweisung selbst durch.

Die Probeentnahmestelle auf dem Grundstück des Evangelischen Krankenhauses in Mettmann bleibt ebenfalls in Betrieb. Hier werden zurzeit täglich etwa 60 Abstrichuntersuchungen vorgenommen. Mit den beiden zusätzlichen Probeentnahmestellen wird die Kapazität auf voraussichtlich etwa 200 pro Tag gesteigert werden können.

Corona-Praxen in Hilden und Ratingen

In den beiden Corona-Praxen in Hilden und Ratingen können Patienten untersucht werden, die mit entsprechenden Symptomen vom Hausarzt als erkrankungsverdächtig eingestuft und zur weiteren ärztlichen Untersuchung dorthin zur verwiesen werden. Insoweit kommt dies für Patienten in Betracht, die wesentliche Krankheitszeichen wie Fieber und Atembeschwerden haben.

Mit der Einrichtung und Ausstattung der Probeentnahmestellen und der Corona-Praxen hat der Kreis das DRK beauftragt. Auch das Personal für die Probeentnahmestellen wird vom DRK gestellt. Die Corona-Praxen funktionieren wie niedergelassene Arztpraxen und sind mit Ärzten der kassenärztlichen Vereinigung besetzt.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden