Unbelehrbarer Autofahrer geht der Polizei in Hilden zweimal ins Netz

170
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei)
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei)

Kreis Mettmann. Zweimal ist ein betrunkener Autofahrer am Dienstagabend in Hilden von der Polizei gestoppt worden.

Zeugen meldeten der Polizei zufolge gegen 22.20 Uhr, dass sie an der Walder Straße einen Knall hörten und anschließend einen Mann aus einem Auto steigen sahen. Die Polizeibeamten fanden zwar keine Unfallspuren, bemerkten jedoch, dass der Mann nach Alkohol roch. Der 31-Jährige gab zu, vor Fahrtantritt mehrere Dosen Bier getrunken zu haben. Ein auf der Polizeiwache Hilden durchgeführter Alkoholtest verlief mit circa 1,1 Promille (0,57 mg/l) positiv.

Die Beamten untersagten dem Mann die Weiterfahrt sowie das Führen von Fahrzeugen und stellten seinen Führerschein sicher. Gewirkt hat die Maßnahme nicht: Gegen 1.35 Uhr fiel der 31-Jährige der Polizei erneut auf – wieder an der Walder Straße.

Als die Beamten den Wagen stoppen wollte, gab der 31-Jährige Gas. An der Elberfelder Straße sowie an der Hochdahler Straße missachtete er rote Ampeln und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit weiter. Auf der Schwanenstraße verloren die Beamten den Sichtkontakt zu dem Flüchtigen, konnten ihn jedoch kurze Zeit später fußläufig auf der Straße antreffen. Als die Polizisten seinen Autoschlüssel sicherstellen wollte, wehrte der Mann sich heftig. Der 31-Jährige versuchte, sich aus dem Griff der Beamten zu befreien, spuckte und wand sich.  

Den Mann erwarten nun gleich mehrere Strafverfahren: Wegen zweier Fahrten unter Alkoholeinfluss, wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie wegen Widerstands.