Frauenfilmtag am 13. Mai: Weltspiegel zeigt „Still Alice“ im Autokino in Erkrath

140
Im Weltspiegel-Autokino in Erkrath gibt es auch
Im Weltspiegel-Autokino in Erkrath gibt es auch "echte Snacks". Symbolfoto: pixabay

Mettmann. Am Mittwoch, 13. Mai, wird ab 20 Uhr im Autokino am Neanderbad in Erkrath „Still Alice“ im Rahmen des Frauenfilmtags vorgeführt.

Das Kino Weltspiegel veranstaltet den Frauenfilmtag in Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragten der Städte Mettmann und Wülfrath – wegen Corona aber nicht im Lichtspielhaus in Mettmann, sondern im Autokino in Erkrath auf dem Parkplatz am Neanderbad an der Hochdahler Straße 145.

Gezeigt wird der Film „Still Alice – Mein Leben ohne Gestern“. Zum Inhalt des Films: Dr. Alice Howland ist eine anerkannte Linguistik Professorin und Mutter dreier erwachsener Kinder. Als ihr Gedächtnis nachlässt, stellt ein Facharzt fest, dass sie an einer seltenen, vererbbaren Form von Alzheimer leidet, die bereits in jüngeren Jahren auftritt. Durch die Krankheit wird das Leben von Alice komplett umgekrempelt, auch ihr Mann John, Sohn Tom sowie die beiden Töchter Anna und Lydia leiden darunter. Lydia hat sich der Schauspielerei verschrieben, kann jedoch mit ihren Auftritten noch nicht ihren Lebensunterhalt bestreiten und wird daher von Alice immer wieder zu einem „anständigen“ Studium gedrängt. Erst durch die Krankheit findet sie nun einen neuen und tieferen Zugang zu ihrer Mutter.

Der Eintritt ins Autokino beträgt 18 Euro pro Auto. Weitere Informationen gibt es unter www.kinomettmann.de.

Der nächste Film in der Frauenfilmreihe wird am Mittwoch, 15. Juli gezeigt: „Judy“, ein Film über die Hollywood-Legende Judy Garland. Der Spielort wird rechtzeitig bekannt gegeben.