GLW spendet Visiere an die Stadt Velbert

326
GLW-Geschäftsführerin Waltraud Reindl überreicht im 3D-Drucker hergestellte Visiere an Bürgermeister Dirk Lukrafka. Foto: Stadt Velbert
GLW-Geschäftsführerin Waltraud Reindl überreicht im 3D-Drucker hergestellte Visiere an Bürgermeister Dirk Lukrafka. Foto: Stadt Velbert

Velbert. In der Gemeinschaftslehrwerkstatt (GLW) in Velbert ruht wegen Corona derzeit der Ausbidungsbetrieb. Allerdings stehen die hauseigenen 3D-Drucker nicht still, denn mit ihnen können Infektionsschutzvisiere produziert werden.

Die GLW-Geschäftsführerin, Waltraud Reindl, hat 24 Visiere zum Gesichtsschutz an die Stadt Velbert gespendet, die in der GLW mit einem 3D-Drucker hergestellt wurden. Bürgermeister Dirk Lukrafka bedankte sich bei der Übergabe für die Spende und hob besonders das Engagement der GLW hervor: „Es freut mich sehr zu sehen, dass die GLW in dieser besonderen Lage kreative Lösungen gefunden und innovative Ideen entwickelt hat. Solche Geschichten zeigen uns, dass in der aktuellen Situation auch Chancen liegen können.“

Auch bei der GLW musste der reguläre Betrieb wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie ruhen – für das Team war das jedoch kein Grund, untätig zu bleiben. „Für uns ist es wichtig, zusammenzuhalten und solidarisch zu sein. Da war es nur selbstverständlich, dass wir unsere Ressourcen für andere einsetzen“, so Waltraud Reindl bei der Übergabe. Die Idee zur Herstellung der Visiere hatte Tobias Tielsch, Fertigungsfachmann und Ausbilder bei der GLW, der bei der Konzeption auch viel Wert auf Nachhaltigkeit legte. So besteht die Halterung der Visiere aus Maisstärke. Der durchsichtige Teil kann von der Halterung gelöst und so vor der erneuten Verwendung einfach desinfiziert werden.

Die GLW bidelt in Zusammenarbeit mit der heimischen Metall- und Elektroindustrieaus, 240 Ausbildungsplätze stehen am Standort Velbert zur Verfügung.