Ratinger Initiativen beweisen Engagement für Fair-Trade trotz Corona

251
Der Fair-Trade-Verkauf in Homberg ging auch bei geschlossenen Gemeinderäumen weiter. Foto: Walter König
Der Fair-Trade-Verkauf in Homberg ging auch bei geschlossenen Gemeinderäumen weiter. Foto: Walter König

Ratingen. Die Weltladeninitiativen der „Fairtrade-Town-Ratingen“ haben trotz Corona Wege gefunden, um engagiert auf die Ziele des fairen Handels hinzuweisen.

-Anzeige-
blank

Am vergangenen Samstag präsentierten Vertreterinnen des Eine-Welt-Ausschusses der Katholischen Kirchengemeinde Heilig Geist eine breite Produktpalette, um in Ratingen West auf den Weltladentag hinzuweisen. „Gerade jetzt ist es wichtig, den weltweiten Solidaritätsgedanken weiter zu verfolgen“, so Walter König, Unterstützer des Fairen Handels aus Homberg.

Neben dem Fair-Trade-Angebot im Einzelhandel, wie im Buch-Café Peter und Paula, dem “Unverpacktladen” und weiteren Unterstützern des Fairen Handels in Ratingen, können auch weiterhin faire Produkte bei den Weltladeninitiativen – den „Fachmärkten des Fairen Handels“ – bezogen werden.

Beim Weltladen in Lintorf und auch bei der Evangelischen Gemeinde Linnep (Waldkirche) geht es zwar ohne feste Zeiten, aber auf Anfrage der Kunden weiter. Die Weltladeninitiative in Hösel (Ev. Kirchengemeinde, Adolf-Clarenbach-Kirche) hat donnerstags von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Ebenso findet der Verkauf in Homberg im Hoflädchen Karpenhaus donnerstags von 16 bis 18 Uhr, freitags von 11 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis14 Uhr statt. Zudem werden alle Weltladen-Initiativen ihr Angebot im Nachgang der Gottesdienste und in Stadtteilbüchereien natürlich weiterführen, sobald diese wieder regelmäßig stattfinden und geöffnet sind.

Für Rückfragen steht als Ansprechpartnerin bei der Stadtverwaltung Lena Steinhäuser, Projektkoordinatorin Kommunale Entwicklungspolitik, zur Verfügung (E-Mail: lena.steinhaeuser@ratingen.de).