Polizei warnt: Klemmbrett-Trickbetrüger weiterhin im Kreis Mettmann aktiv

184
Mit Klemmbrettern ausgestattet sind Trickbetrüger im Kreis Mettmann unterwegs, um als vermeintliche Spendensammler Gelder einzutreiben. Foto: pixabay
Mit Klemmbrettern ausgestattet sind Trickbetrüger im Kreis Mettmann unterwegs, um als vermeintliche Spendensammler Gelder einzutreiben. Foto: pixabay

Kreis Mettmann. Am Mittwoch hat die Polizei in Langenfeld-Berghausen einen 22-Jährigen auf frischer Tat ertappt.

Am Mittwoch meldete sich gegen 13.40 Uhr ein 50-jähriger Langenfelder telefonisch bei der Polizei. Er gab an, vor einem Supermarkt am Hugo-Zade-Weg im Langenfelder Stadtteil Berghausen von einem Mann um eine Spende gebeten worden zu sein. Dabei habe der Mann ihm ein Klemmbrett vorgehalten, aus dem hervorging, er sammle Spendengelder für einen Verein für Gehörlose. Dem Langenfelder kam das Verhalten des vermeintlichen Spendensammlers merkwürdig vor – er rief daher die Polizei.

Als der vermeintlich Spendensammler dies bemerkte, flüchtete er zunächst. Polizeibeamte trafen den Verdächtigen im Rahmen ihrer Fahndung an und nahmen den Mann vorübergehend fest. Bei der Kontrolle seiner Personalien stellten sie fest, dass der 22-Jährige bereits wegen diverser Betrugsdelikte aktenkundig ist – und weder gehörlos noch stumm ist.

Der junge Mann wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache nach Langenfeld gebracht. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Erst am Montag hatte die Polizei über die Festnahme von vier Trickbetrügern berichtet, die mit der Klemmbrett-Masche vor einem Supermarkt in Monheim Kunden um Geld gebracht hatten.

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass der nun festgenommene 22-Jährige zu jener Bande gehört, die in Monheim aktiv war.