Führungen durch den Kreißsaal finden im Mettmanner Krankenhaus wieder statt

641
Im EVK Mettmann können werdende Eltern wieder eine Führung durch den Kreißsaal mitmachen. Foto: EVK Mettmann
Im EVK Mettmann können werdende Eltern wieder eine Führung durch den Kreißsaal mitmachen. Foto: EVK Mettmann

Mettmann. In Kleingruppen und unter besonderen Hygienemaßnahmen finden im Evangelischen Krankenhaus in Mettmanner wieder Führungen durch den Kreißsaal statt.

Im Evangelischen Krankenhaus starten die Kreißsaal-Führungen samt Chefarztvortrag wieder: Ab Mittwoch, 20. Mai, können werdende Eltern sich persönlich über das geburtshilfliche Angebot informieren und den Kreißsaal-Bereich des Krankenhauses besichtigen.

Damit das Angebot der Geburtshilfe stattfinden kann, wurde es dem Sicherheitskonzept des Krankenhauses entsprechend angepasst. „Wir möchten möglichst vielen werdenden Eltern als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung stehen und haben unsere Veranstaltung hinsichtlich der Corona-Situation etwas umgestellt“, erklärt Chefarzt Dr. med. Clemens Stock. „Der Schutz der Teilnehmer, aber auch unserer Mitarbeiter hat die höchste Priorität.“

Maximal sechs Paare

Fand die Veranstaltung bisher ohne Teilnehmerbegrenzung statt, sind nun maximal sechs Paare zugelassen. Allerdings wird es ab sofort zwei Gruppen geben. „Wir werden unseren Informationsabend nun jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat von 17 bis 18 Uhr und von 18 bis 19 Uhr anbieten“, erläutert Stock. „Damit wir entsprechende Hygienemaßnahmen und Abstandregeln bei dem Vortrag, aber auch der Kreißsaal-Besichtigung einhalten können sind die Gruppen verkleinert, gleichzeitig erfordert dies nun eine telefonische Anmeldung über den Kreißsaal“, so der Chefarzt. Diese ist möglich unter der Rufnummer 02104 773 165.

Neu ist auch, dass alle Personen, die das Krankenhaus betreten, derzeit einer kontaktlosen Temperaturmessung zustimmen und einen Selbstauskunftsbogen ausfüllen müssen. Darüber hinaus ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend.

„Wir freuen uns, dass wir mit einem gut durchdachten Sicherheitskonzept nun wieder persönlich für die werdenden Eltern da sein können und hoffen auf Verständnis, dass wir aktuell Regeln aufstellen müssen, die es einzuhalten gilt. Davon unberührt ist jedoch die sehr gute und kompetente Arbeit meines Teams!“ betont Stock.

Im EVK Mettmann haben auch in Corona-Zeiten viele Neugeborene das Licht der Welt erblickt – durch das transparente Konzept der Geburtshilfe konnte die Abteilung sogar einen Anstieg an Geburten verzeichnen und hat einen dritten Kreißsaal eröffnet.