Stadtrat verschiebt Sitzung / Zukunft der Martin-Luther-King-Schule

273
Die Stadtverwaltung informiert. Logo: Stadt Velbert
Die Stadtverwaltung informiert. Logo: Stadt Velbert

Velbert. Die Stadtverwaltung informiert, dass die Ratsitzung im Bürgerhaus verschoben wurde. Außerdem findet das Treffen des Ausschusses für Schule und Bildung, bei dem es unter anderem um die Zukunft der Martin-Luther-King-Schule geht, einen Tag später als geplant statt.

Die Sitzung des Rates der Stadt Velbert am 19. Mai ist abgesagt worden. Neuer Termin ist der 26. Mai. Sie beginnt um 16 Uhr und findet wie geplant im Historischen Bürgerhaus Langenberg statt. Damit die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden können, muss die Stadt Velbert jedoch den Zugang für Besucherinnen und Besucher beschränken. Wer teilnehmen möchte, sollte sich daher bis spätestens Montag, 25. Mai, bei Lisa Lapuente vom Büro des Bürgermeisters anmelden. Sie ist telefonisch unter 02051/26-2175 oder per E-Mail an lisa.lapuente@velbert.de zu erreichen.

Der Ausschuss für Schule und Bildung tagt ebenfalls am 19. Mai. Diese Sitzung beginnt um 17 Uhr. Sie sollte ursprünglich am 18. Mai stattfinden. Dieser Ausschuss tagt im Saal Velbert des Rathauses (und nicht wie ursprünglich geplant in der Vorburg Schloss Hardenberg) und wird über das Thema Schulentwicklung beraten. Dabei geht es insbesondere um die Aufhebung des Beschlusses zur sukzessiven Auflösung der Hauptschule Martin-Luther-King-Schule sowie über die Festsetzung der Zügigkeit der Realschule Kastanienallee auf drei Züge. Die interessierte Bürgerschaft ist zur Teilnahme an der öffentlichen Sitzung eingeladen. Die gesamte Tagesordnung und die veröffentlichten Beratungsvorlagen können im Ratsinformationssystem unter velbert.ratsinfomanagement.net eingesehen werden.

Die Pressestelle weist darauf hin, dass sich die Bürgerinnen und Bürger, die an der Sitzung als Zuhörerinnen und Zuhörer teilnehmen wollen, vor Eintritt in den Sitzungsraum im Eingangsbereich des Rathauses registrieren lassen müssen. Dies dient dem Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus. Zudem ist der Sicherheitsabstand von 1,50 Meter zu anderen Personen zu jeder Zeit unbedingt einzuhalten.

Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist beim Betreten und Verlassen des Rathauses und des Sitzungssaales vorgeschrieben. Ausreichend sind ausdrücklich sowohl Alltagsmasken als auch ein Schal und oder ein Tuch.