Nach Unfall in Heiligenhaus: Polizei leitet Strafverfahren wegen Trunkenheit ein

636
Der Fahrer des Unfallwagens war trotz rund 1,2 Promille mit dem Auto unterwegs. Foto: Polizei
Der Fahrer des Unfallwagens war trotz rund 1,2 Promille mit dem Auto unterwegs. Foto: Polizei

Heiligenhaus. Der Fahrer, der auf Velberter Straße die Kontrolle verloren und gegen einen Laternenmast geprallt ist, ist nach Berichten der Polizei betrunken gewesen.

Am Sonntagabend ereignete sich auf der Velberter Straße ein Verkehrsunfall, bei dem der Fahrer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden ist. Ein Auto ist von der Straße abgekommen und prallte gegen einen Laternenmast. Die Feuerwehr Heiligenhaus war im Einsatz, die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Inzwischen hat die Polizei die Ermittlungen zur Unfallursache abgeschlossen. Demnach hatte der Fahrer, ein 34-jähriger Mann aus Heiligenhaus, im alkoholisierten Zustand die Kontrolle über seinen VW Arteon verloren und war so gegen die Straßenlaterne geprallt. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von über 1,2 Promille (0,63 mg/l), berichtet die Polizei. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf eine Gesamtsumme von geschätzten 16.000 Euro.

Die Folgen für den Heiligenhauser: Er musste mit zur Wache, wo die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet und durchgeführt wurde. Zudem wurde sein Führerschein sichergestellt. Gegen ihn leitete die Polizei nun auch ein Strafverfahren ein.