Zehn Flaggen wehen in Ratingen für Kinderrechte

124
Vor dem Rathaus sind – ebenso wie vor der Stadthalle und am Stadionring – insgesamt zehn Flaggen gehisst, welche die Kinderrechte symbolisieren. Foto: Stadt Ratingen
Vor dem Rathaus sind – ebenso wie vor der Stadthalle und am Stadionring – insgesamt zehn Flaggen gehisst, welche die Kinderrechte symbolisieren. Foto: Stadt Ratingen

Ratingen. Vor dem Rathaus, der Stadthalle und am Stadionring hat die Stadt Ratingen Flaggen von Felix Droese als Symbole für Kinderrechte gehisst.

Das Museum Ratingen präsentiert seit dem 10. Mai die neue Wechselausstellung „Irmel Droese. Felix Droese – Die Fruchtbarkeit der Polarität“, die bis zum 23. August 2020 zu sehen sein wird. Die Ausstellung vereint Malerei, Grafik, Papierschnitte, Zeichnungen, Objekte, Materialcollagen, Fotografien, Theaterfiguren und Videoaufzeichnungen. Sie wurde in enger Kooperation mit Irmel Droese und Felix Droese entwickelt und versteht sich als Hommage an das in Mettmann lebende Künstlerpaar.

Im Rahmen des Ratinger Jugendkulturjahres 2020 präsentiert das Museum außerdem Flaggen von Felix Droese. Sie sind seit dem 19. Mai vor dem Rathaus, der Stadthalle und am Stadionring gehisst. Der Künstler entwarf im Jahr 2015 für den Neusser Kinderschutzbund zehn farbige, collagierte Papierschnitte, die als Vorlage für die Flaggen dienten.

Jede von ihnen symbolisiert eines der in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen festgelegten Rechte. Hierzu zählen das Recht auf Gleichberechtigung, auf Gesundheit, Bildung, Spiel und Freizeit, freie Meinungsäußerung, gewaltfreie Erziehung, Schutz im Krieg, Schutz vor Ausbeutung, elterliche Fürsorge und auf Betreuung bei Behinderung.

Die Sonderausstellung mit begleitender Publikation ist mithilfe einer großzügigen Förderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen entstanden.