Gasleck in der Innenstadt abgedichtet: Großeinsatz dauerte bis in die Abendstunden

197
In einer Baugrube wurde bei Arbeiten eine Gasleitung abgerissen. Foto: Polizei
In einer Baugrube wurde bei Arbeiten eine Gasleitung abgerissen. Foto: Polizei

Wülfrath. Am Donnerstagnachmittag ist eine Gasleitung auf der Wilhelmstraße bei Bauarbeiten beschädigt worden. Am Abend teilt die Stadt Wülfrath mit: Das Leck ist abgedichtet.

Am Donnerstagnachmittag wurde die Wilhelmstraße zwischen der Henry-Ford-Straße II und der Danziger Straße gesperrt, Feuerwehr, Polizei und die Stadtwerke Wülfrath wurden alarmiert, Anwohner evakuiert. Bei Bauarbeiten ist, laut Polizei gegen 16.55 Uhr, eine Gasleitung beschädigt worden. Messungen der Feuerwehr in der Baugrube bestätigten den anfänglichen Verdacht.

Die Anwohner wurden evakuiert und zunächst an einer Haltestelle versammelt. Einige Betroffene konnte für die Dauer des Einsatzes bei Angehörigen bleiben. Den übrigen Bewohnern wurde ein Aufenthalt im Rathaus ermöglicht, wo sie von Kräften der Feuerwehr Polizei betreut und versorgt wurden.

In der Baugrube wurde durch die hinzugezogenen Mitarbeiter der Stadtwerke Wülfrath festgestellt, dass der Gasanschluss zum Haus mit der Nummer 70 abgerissen worden war. Mitarbeiter eines Tiefbauunternehmens versiegelten das Leck provisorisch so weit, dass die zunächst evakuierten Anwohner im Anschluss an die Maßnahmen in ihre Häuser zurückkehren konnten. Verletzt wurde nach Berichten der Polizei niemand.

Am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr meldet die Stadt Wülfrath: „Die Freiwillige Feuerwehr und die Stadtwerke haben ihren Einsatz beendet.“