Nach Feuer in Mettmann: Familie von Brandopfer startet Spenden-Aktion

275
Insgesamt 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort an der Sudhoffstraße. Foto: Feuerwehr Mettmann
Insgesamt 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort an der Sudhoffstraße. Foto: Feuerwehr Mettmann

Mettmann. Bei dem Wohnungsbrand an der Sudhoffstraße in Mettmann sind ein Vater und sein Sohn gerettet, aber schwer verletzt worden. Angehörige haben nun einen Spendenaufruf gestartet.

Am späten Abend des 23.Mai brannte eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Sudhoffstraße. Als das Feuer – laut Polizei aufgrund eines technischen Defekts – ausbrach, befand sich Robin G. mit seinem achtjährigen Sohn in den Wohnräumen – beide schliefen. Als der Junge wach wurde, war es bereits zu spät. Ersthelfer reagierten geistesgegenwärtig und retteten Vater und Sohne aus den Flammen.
Der achtjährige Sohn Liam erlitt schwere Rauvergiftungen und wird in einer Spezialklinik behandelt. Der 33-jährige Robin G. lag zeitweise im Koma und erlitt Brandverletzungen an Rücken, Schultern und Armen. Diese wurden in einer Spezialklinik, durch eine Hauttransplantation operiert.

Keine Hausratversicherung

Die Wohnung brannte vollständig aus. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf  etwa 50.000 Euro. Eine Ersatzwohnung ist aktuell nicht in Sicht, schreibt ein Angehöriger. Eine Hausratversicherung, die den Schaden übernehmen könnte, hatte Robin G. nicht abgeschlossen.
Die Familie des Brandopfers hat sich daher entschlossen, eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. Cousin Thomas Hellbach hat dazu eine entsprechende Kampagne über das Online-Portal Betterplace gestartet. Die ersten Spenden gingen bereits ein. Derzeit liegt die Spendensumme bei rund 2.300 Euro.