Absage wegen Corona: Ballett von John Cranko nicht im Essener Aalto-Theater

163
Welches Stück stattdessen am 24. Oktober aufgeführt wird, steht noch nicht fest. Foto: pixabay
Welches Stück stattdessen am 24. Oktober aufgeführt wird, steht noch nicht fest. Foto: pixabay

Essen. Die Essener Compagnie hat das Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“ aufgrund der Coronavirus-Lage abgesagt.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie reichen auch beim Essener Aalto-Ballett bis weit in den Herbst. So steht bereits jetzt schon fest, dass John Crankos Ballett „Der Widerspenstigen Zähmung“ nicht in der Spielzeit 2020/2021 im Aalto-Theater aufgeführt werden kann – die Premiere war ursprünglich für den 24. Oktober vorgesehen.

„Nach dem heutigem Stand der offiziellen Hygienevorschriften ist es ausgeschlossen, so einen großen Klassiker auf die Bühne zu bringen. Und da es momentan völlig offen ist, wie sich die Situation im Sommer entwickeln wird, können wir nicht garantieren, dass unsere Proben Mitte August starten können“, erläutert Ballettintendant Ben Van Cauwenbergh. „So mussten wir uns schweren Herzens zu diesem Schritt entschließen.“

Welche Inszenierung an Stelle von „Der Widerspenstigen Zähmung“ in den Spielplan aufgenommen wird, kann Van Cauwenbergh momentan noch nicht absehen: „Es hängt von den im Herbst geltenden Hygieneanforderungen ab. Dementsprechend werden wir Ende August mitteilen, welches Ballett das Essener Publikum ab dem 24. Oktober erwarten darf.

Vorbestellungen will das Ticket-Center der TUP automatisch löschen.

Aktuelle Informationen auf www.aalto-ballett-theater.de.