Polizei in Velbert: Öffentliche Fahndung nach mutmaßlichen Sexualstraftätern

903
Die Polizei fragt: Wer hat an einem der beschriebenen Orte den Vorfall beobachtet, kann sonstige sachdienliche Angaben machen oder kennt möglicherweise sogar die abgebildeten Täter? Wer hat unter Umständen das beschriebene Auto gesehen? Fotos: Polizei
Die Polizei fragt: Wer hat an einem der beschriebenen Orte den Vorfall beobachtet, kann sonstige sachdienliche Angaben machen oder kennt möglicherweise sogar die abgebildeten Täter? Wer hat unter Umständen das beschriebene Auto gesehen? Fotos: Polizei

Velbert. Die Velberter Polizei sucht mit Bildern nach zwei mutmaßlichen Sexualstraftätern, die sich am Dienstagnachmittag in einem Waldstück an der Straße „Zur Dalbeck“ in Velbert-Mitte an einer 26-Jähriger vergangen haben sollen.

Auf Grundlage eines beim Amtsgericht Wuppertal erwirkten Beschlusses wendet sich die Kreispolizeibehörde Mettmann nach ersten Ermittlungen mit zwei Phantombildern an die Öffentlichkeit und sucht nach zwei mutmaßlichen Sexualstraftätern.

Auf Grundlage der Angaben der 26-Jährigen hat die Polizei bislang den folgenden Tathergang rekonstruiert: Gegen 14.50 Uhr war die Velberterin zu Fuß über die Hardenberger Straße in Richtung „Zur Sonnenblume“ unterwegs, als auf Höhe eines dortigen Geldinstituts ein helles Auto neben ihr anhielt. Nach Angabe der Velberterin sprang dann ein Mann von der Rückbank aus dem Wagen und zerrte sie in den hinteren Teil des Autos. Anschließend soll der Fahrer seine Fahrt über die Straße „Zur Sonnenblume“ fortgesetzt haben, ehe er auf die Merkurstraße abbog, wo er dem weiteren Straßenverlauf bis zur Straße „Zur Dalbeck“ folgte.

Polizei sucht nach hellem Mittelklassewagen mit auffälligem Kratzer

Auf Höhe eines dortigen Waldstücks stoppte der Fahrer das Auto, so die Polizei, und die beiden Männer nötigten die Frau dazu, auszusteigen und ihnen in den Wald zu folgen. Dort vergingen sich beide Täter in sexueller Art und Weise an der Frau. Die 26-Jährige wurde dabei verletzt. Kurz darauf zwangen sie die Velberterin zurück ins Auto, ehe sie sie an einem Seniorenzentrum am Wordenbecker Weg aus dem Wagen ließen.

Die 26-Jährige ging zur Polizei und erstattete Anzeige. Eine Fahndung blieb erfolglos. Daher wendet sich das zuständige Kriminalkommissariat der Kreispolizeibehörde Mettmann nun auf Beschluss des Amtsgerichtes Wuppertal mit einer Öffentlichkeitsfahndung an die Bevölkerung. Zu den beiden Tätern liegen die folgenden Personenbeschreibungen vor:

Erster Täter:

  • männlich
  • sehr dunkle Haut, aber nicht schwarz
  • etwa 30 bis 40 Jahre alt
  • 1,70 bis 1,85 Meter groß
  • auffallend schlank
  • auffällige Frisur: schwarze, nach hinten eingedrehte Zöpfe am Kopf entlang
  • dunkle, fast schwarze Augen
  • auffällige Zahnlücke
  • trug eine graue Jogginghose sowie ein bläuliches T-Shirt
  • sprach gebrochenes Deutsch

Zweiter Täter:

  • männlich
  • ebenfalls dunkle Haut, jedoch etwas heller als die des ersten Täters
  • um die 30 bis 40 Jahre alt
  • kleiner als der erste Täter, maximal 1,80 Meter groß
  • sehr kurze Haare, fast Glatze
  • trug eine schwarze Jogginghose sowie ein weißes T-Shirt mit Muster

Ebenfalls Hinweise liegen zu dem Auto der Täter vor. So soll es sich bei dem Wagen um einen hellen Mittelklassewagen, ähnlich Ford Kuga, jedoch länger, gehandelt haben. Das Auto wies an der hinteren Beifahrertür einen schwarzen Kratzer auf, welcher sich zackenförmig nach unten zog.

Hinweise nimmt die Polizei jederzeit unter der Rufnummer 02051 946 6110 entgegen.