WSW: Tickets wieder im Bus erhältlich +++ Aufkleber weisen auf Möglichkeit hin

656
Dank der Sicherheitsscheibe der Fa. Cleff sind Ticketverkauf und kontrollierter Vordereinstieg in gekennzeichneten WSW-Bussen wieder möglich.WSW-Busfahrer Dennis Kayouf (rechts), WSW mobil-Geschäftsführer Ulrich Jaeger (Mitte) und Cleff-Verkaufsleiterin Anna Szal (links) zeigen, wie es geht. Foto: WSW
Dank der Sicherheitsscheibe der Fa. Cleff sind Ticketverkauf und kontrollierter Vordereinstieg in gekennzeichneten WSW-Bussen wieder möglich.WSW-Busfahrer Dennis Kayouf (rechts), WSW mobil-Geschäftsführer Ulrich Jaeger (Mitte) und Cleff-Verkaufsleiterin Anna Szal (links) zeigen, wie es geht. Foto: WSW

Wuppertal. Fahrkarten können in einigen Bussen der Wuppertaler Stadtwerke wieder beim Fahrer gekauft werden. Möglich gemacht wird das durch den Einbau neuer Trennscheiben.

Alle Busse der WSW werden mit Schutzscheiben am Fahrerplatz ausgerüstet. Die Wuppertaler Stadtwerke kooperieren dazu im Rahmen eines Pilotprojekts mit dem Wuppertaler Traditionsunternehmen Carl Wilhelm Cleff. In den ersten WSW-Bussen können Fahrgäste ab dieser Woche wieder Tickets kaufen.

Das Traditionsunternehmen hat Sicherheitsscheiben speziell für Linienbusse im ÖPNV entwickelt, die den Ticketverkauf bei gleichzeitigem Infektionsschutz für die Fahrer ermöglichen. Zurzeit sind die Busse der WSW provisorisch mit Staubschutzfolien hinter dem Fahrerplatz ausgestattet. Dadurch können die Fahrgäste die vordere Tür nicht benutzen und auch kein Ticket im Bus kaufen. Die von der Firma Cleff entwickelte Lösung soll dieses Provisorium beenden. Auch andere Verkehrsbetriebe aus NRW, aber auch aus Berlin, hätten bereits Interesse an dem Wuppertaler Produkt bekundet, freut man sich bei den Wuppertaler Stadtwerke, die das erste ÖPNV-Unternehmen sind, das die Sicherheitsscheiben einbaut und testet.

Ab dieser Woche sind die ersten zehn Busse damit unterwegs. Der Rest der Flotte soll in den nächsten Wochen umgerüstet. Alle Busse, in denen man ein Ticket beim Fahrer kaufen kann, sind mit Aufklebern an den Rückspiegeln, an den Türen und am Heck gekennzeichnet.

Die WSW führen seit Juni wieder vermehrt Fahrkartenkontrollen durch. Die Fahrausweisprüfer achten dabei auch auf die Einhaltung der Maskenpflicht in den Bussen und Schwebebahnen. Zur Not helfen sie Passagieren ohne Mund-Nasen-Schutz auch gerne mit einer Maske aus. Der Großteil der Fahrgäste hält sich aber ohnehin an die Hygieneregeln. Die gängigen Corona-Schutzmaßnahmen gelten weiterhin in Bus und Schwebebahn.

Gute Nachrichten gibt es für die ÖPNV-Kunden in Cronenberg. Dort gibt es ab Juni wieder einen stationären Ticketverkauf. Neuer Vertriebspartner der WSW mobil ist der Kiosk an der Hauptstraße 14, direkt an der Haltestelle Cronenberg Rathaus.