Kreisstadt stellt Fieberthermometer in der Kinderbetreuung

72
Die Stadtverwaltung bittet Eltern, die Präventionsmaßnahme zu unterstützen. Symbolfoto: pixabay
Die Stadtverwaltung bittet Eltern, die Präventionsmaßnahme zu unterstützen. Symbolfoto: pixabay

Mettmann. Die Kreisstadt hat für Kinderbetreuungseinrichtungen insgesamt 120 Fieberthermometer angeschafft, um diese kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Seit dem 17. August findet in allen Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen wieder der Regelbetrieb statt. Die Kreisstadt Mettmann hat als zusätzliche Präventionsmöglichkeit in Abstimmung mit den Trägern und den Kindertagespflegepersonen für jede Kindertageseinrichtung und für alle Kindertagespflegestellen insgesamt 120 kontaktlose Fieberthermometer angeschafft und stellt sie kostenlos zur Verfügung.

Mit diesen Fieberthermometern ist es nun möglich, schnell und unkompliziert die Körpertemperatur der Kinder morgens oder auch während der Betreuung zu erfassen, um schnell bei Krankheitssymptomen reagieren zu können. Die jeweiligen Einrichtungen informieren die Eltern über die konkrete Umsetzung vor Ort.

Ziel der Maßnahme ist es, so die Stadtverwaltung, Kinder und pädagogische Kräfte so gut wie möglich vor einer Infektion zu schützen. Die Eltern werden gebeten, diese Maßnahme zu unterstützen und mit ihren Kindern daran teilzunehmen.