Großveranstaltungen weiterhin verboten

2904
blank
Eng aber gemütlich, wie hier auf dem Herzog-Wilhelm-Markt in Wülfrath: In Zeiten von Corona ist aber genau das das Problem. Jetzt hat der Förderverein den Markt 2020 abgesagt. Archivfoto: Kehren

Wegen der Corona-Pandemie sind alle Großveranstaltungen bis Ende des Jahres verboten.

-Anzeige-
blank

Darauf haben sich die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten geeinigt. Grund sind die steigenden Zahlen bei den Infektionen. Weitere Lockerungen müssten deshalb unterbleiben.
„Größere Öffnungsschritte sind nicht zu rechtfertigen“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Pressekonferenz nach der Bund-Länder-Konferenz.

Zu den Großveranstaltungen zählen unter anderem Volksfeste, Sportveranstaltungen mit Zuschauern und Festivals. Ob es in diesem Jahr dennoch Karnevalsfeiern und Weihnachtsmärkte geben kann, ist noch nicht entschieden. Ein Beschluss wurde verschoben, meldet der WDR.

Die Veranstalter des Wülfrather Herzog-Wilhelm-Marktes und des Mettmanner Blotschenmarktes haben somit immer noch keine Klarheit, wie es weitergeht. Viele Büdchenbetreiber haben sich allerdings im Vorfeld skeptisch geäußert, berichtet Thomas Reuter vom Förderverein Herzog-Willhelm-Markt auf Anfrage. Die Gäste aus der englischen Partnerstadt Ware hatten ohnehin ihren Besuch schon abgesagt. „Die Leute wollen zusammenstehen, -essen und -trinken“, sagt Reuter. „Wenn sie das nicht mehr können, ist der Herzog-Wilhelm-Markt nicht mehr der Herzog-Wilhelm-Markt.“

Mettmann Impulse hat es ohnehin mit verschärften Auflagen zu tun gehabt, berichtet Ingo Grenzstein von Gesprächen mit der Stadt. Alle weiteren Überlegungen seien allerdings „obsolet“, wenn durch ein allgemeines Verbot „uns die Entscheidung abgenommen wird“. Was nun aber offenbar noch nicht geschehen ist.

Mettmann Impulse werde sich aber dennoch Gedanken darüber machen, „wie man ansonsten noch eine einigermaßen weihnachtliche Stimmung in die Innenstadt bringt, sei es mit Weihnachtsbeleuchtung, vereinzelten wenigen Ständen oder dem Tannenbaum-Schmückwettbewerb der Schulen.“

 

blank
Immer noch nicht klar, ob es Großveranstaltungen geben wird. Foto: André Volkmann

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden