Kreis Mettmann zeigt Ausstellung zur Wiedervereinigung

92
Ein Teil der symbolträchtigen Berliner Mauer. Foto: pixabay
Ein Teil der symbolträchtigen Berliner Mauer. Foto: pixabay

Kreis Mettmann. 30 Jahre sind seit Wiedervereinigung vergangen: Aus diesem Anlass zeigt der Kreis Mettmann bis zum 2. Oktober die Ausstellung „Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“.

Herausgeber sind die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer. Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf die Jahre 1989/90. Sie erinnert an den Protest gegen die Fälschung der DDR-Kommunalwahlen, an die Fluchtbewegung im Sommer und die Massenproteste im Herbst, die die SED-Diktatur in die Knie zwangen. Sie berichtet von der Selbstdemokratisierung der DDR, der deutsch-deutschen Solidarität und den außenpolitischen Weichenstellungen bis zur Wiedererlangung der deutschen Einheit.

Die Schau umfasst 20 Tafeln und präsentiert über 100 zeithistorische Fotos und Dokumente. QR-Codes verlinken zu 18 Videointerviews mit Akteuren der Friedlichen Revolution. In verkürzter Form ist die Ausstellung in einer Broschüre auch online unter www.kreis-mettmann.de herunterzuladen.

Eine Besichtigung im Kreishaus in Mettmann, Düsseldorfer Str. 26, ist für Einzelbesucher montags bis donnerstags von 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr möglich.

Eine Anmeldung unter der E-Mail-Adresse kreisarchiv@kreis-mettmann.de oder telefonisch unter 02104 99-2059 oder -2061 ist wegen der Corona-Schutzmaßnahmen erforderlich.