„Runder Tisch“ vertritt Senioren-Interessen in Neviges

104
Hubert Rudolf (vorn) und die anderen Akteuere am
Hubert Rudolf (vorn) und die anderen Akteuere am "Runden Tisch" sind Ansprechpartner für Senioren im Stadtteil Neviges. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Vor fünf Jahren hat der „Runde Tisch“ in Neviges seine Arbeit aufgenommen. Hauptziel der Kooperation aus Glocken-Treff, Awo-Stadtteiltreff und dem Stadtteilzentrum der Diakonie sowie der Stadt Velbert ist die seniorengerechte Quartiersentwicklung im Stadtteil Neviges.

Seit fünf Jahren gibt es den Runden Tisch in Neviges. Zeit einmal Bilanz zu ziehen und auch die aktuellen Projekte der trägerübergreifenden Kooperation vorzustellen, findet Hubert Rudolf, der als Sprecher des Runden Tischs fungiert. Gleichzeitig soll der Zusammenschluss weiter der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

Nach der Gründung galt es zunächst den Badarf für Neviges zu ermitteln, schildert Rudolf die Anfänge. Dafür wurden Fragebögen verteilt und ausgewertet, außerdem wurde eine aktives Netzwerk zwischen den Pflegediensten aufgebaut, um die Anliegen der Senioren zu ermitteln und an die Akteure am Runden Tisch weiterzugeben. So konnten schon verschiedene Projekte in die Tat umgesetzt werden: Eine längere Grünphase der Ampel an der Wilhelmstraße, mehr Bänke auf den Wanderwegen rund um Neviges und die Ausgabe von Pässen im Nevigeser Service-Büro der Stadt konnten schon erreicht werden.

„Wir sehen uns als Bindeglied zwischen den Senioren mit ihren Anliegen und der Stadt, die die Dinge umsetzen kann“, erklärt Andrea Siepmann Leiterin des Stadtteiltreffs der Awo. Die Senioren in Neviges besuchen die Awo, den Glocken-Treff und den Stadtteil-Treff der Diakonie. „Das ist eine in Neviges gewachsene Struktur“, sagt Siepmann. Dennoch würden überall sehr ähnliche Interessen verfolgt. Diese ließen sich jetzt am „Runden Tisch“ bündeln und so mit mehr Nachdruck verfolgen.

Die nächste Veranstaltung des Runden Tischs ist am Dienstag, 6. Oktober. Beginn ist um 10.30 Uhr am Glocken-Treff. Es wird einen Rundgang durch den Stadtteil geben, bei dem es unter anderem um die Begehbarkeit mit Rollator oder Gehstock geht. Interessierte Senioren sind zur Teilnahme willkommen.

Weiter Informationen zum Runden Tisch und Anlaufstelle für Anregungen sind die Einrichtungen der Kooperationspartner: Awo-Statteiltreff, Elberfelder Str. 21, Tel. 02053/7312, Bergische Diakonie, Lohbachstr. 30, Tel.: 02053/425311 und der Glocken-Treff, Tönisheider Str. 8, Tel: 02053/5341.