Tunnelwartung auf der A46: Vollsperrung in Düsseldorf am Wochenende

1353
Der Landesbetrieb für Straßenbau in NRW hat über Straßenbaumaßnahmen informiert. Symbolfoto: Straßen.NRW
Der Landesbetrieb für Straßenbau in NRW hat über Straßenbaumaßnahmen informiert. Symbolfoto: Straßen.NRW

Düsseldorf. In Düsseldorf werden von Samstag, gegen 16 Uhr, bis Montag, gegen 5 Uhr, die beiden A46-Tunnel Universität und Wersten gesperrt. Umleitungen für den Verkehr sind mit dem Roten Punkt ausgeschildert. Darüber informiert der Landesbetrieb Straßenbau NRW.

Wer von der linksrheinischen Seite in Richtung Wuppertal fahren wolle, werde in der Anschlussstelle Düsseldorf-Bilk von der Autobahn abgeleitet und über die Münchener Straße bis zur A59-Anschlussstelle Düsseldorf-Garath geführt, informiert der Landesbetrieb Straßenbau NRW. Dort könnten Autofahrer in nördlicher Richtung (Richtung Wuppertal) über die A59 die A46 im Kreuz Düsseldorf-Süd wieder erreichen.

„Aus der Gegenrichtung, von der A46 aus Richtung Wuppertal kommend, führt die Umleitung ab dem Kreuz Düsseldorf-Süd auf die A59 in Richtung Leverkusen“, so Straßen-NRW. „Im Anschluss Düsseldorf-Garath kommt der Autofahrer auf die Münchener Straße und im Anschluss Düsseldorf-Bilk wieder auf die A46.“

Und weiter: „Umleitungen für die Autofahrer, die in dem Anschluss Düsseldorf-Bilk in Richtung Wuppertal, dem Anschluss Düsseldorf-Wersten in beiden Richtungen und dem Anschluss Düsseldorf-Holthausen in Richtung Neuss auffahren wollen, werden über das Straßennetz der Stadt Düsseldorf ebenfalls ausgeschildert.“

Auf eine großräumige Umfahrungsempfehlung, über die A44 im Düsseldorfer Norden, werde über auf den Anzeigetafeln vor den Autobahnkreuzen Hilden, Neuss-Süd und aus Richtung Norden kommend vor dem Kreuz Meerbusch hingewiesen.

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW hat vor einigen Jahren die Sicherheitstechnik der Tunnel Universität und Wersten nachgerüstet. Nun muss die Technik einmal im Jahr gewartet und auf korrekte Funktion überprüft werden. Diese Wartungsarbeiten seien nur unter Vollsperrung möglich, so der Landesbetrieb, der die Sperrung bewusst auf ein verkehrsärmeres Wochenende gelegt hat.