Ermittlungserfolg nach Serie von Unfallfluchten in Heiligenhaus und Hösel

479
Speziell ausgebildete Ermittlerinnen und Ermittler der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Mettmann bearbeiten Unfallfluchten. Foto: Symbolbild (Polizei)
Speziell ausgebildete Ermittlerinnen und Ermittler der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Mettmann bearbeiten Unfallfluchten. Foto: Symbolbild (Polizei)

Heiligenhaus/Ratingen. Am Freitag, 7. August, ist es zu einer Serie von Verkehrsunfallfluchten in Heiligenhaus und Ratingen-Hösel gekommen. Nun meldet die Polizei einen Ermittlungserfolg.

-Anzeige-
blank

Am 7. August wurde zunächst ein Volvo V70 an der Grubenstraße in Heiligenhaus durch den Unfallverursacher beschädigt. Ein Gutachter beziffert den entstandenen Schaden zwischenzeitlich auf rund 8.600 Euro, berichtet die Polizei.

Anschließend kollidierte der Unfallfahrer an der Harzstraße in Heiligenhaus mit zwei geparkten Autos, wobei an einem VW Golf ein Schaden in Höhe von rund 13.000 Euro entstand.  Der Unfallverursacher setzte laut Polizei seine Fahrt nach Ratingen fort und touchierte zuletzt auf der Eggerscheidter Straße einen Kia Sportage. Der Schaden dort: knapp 5.000 Euro.

Insgesamt beläuft sich die Sachschadenshöhe auf rund 27.000 Euro. Bereits zu Beginn der Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass die insgesamt drei Verkehrsunfallfluchten zum Nachteil von vier geparkten Autos durch ein und denselben Verursacher entstanden waren. Die Spurenauswertung erhärtete den Verdacht.

Im Rahmen der Ermittlungen durch die Experten des Verkehrskommissariats konnten wichtige Erkenntnisse durch Vernehmungen von Zeugen sowie eine Auswertung einer Überwachungskamera gewonnen werden, die erste Hinweise auf den Unfallverursacher lieferte. Nach einer Fahrzeugbegutachtung sowie der Vernehmung des 69-Jährigen hat die Polizei einen Lastwagen als unfallverursachendes Fahrzeug ermittelt. Der 69-jährige Heiligenhauser gab im Rahmen seiner Vernehmung an, dass der Lastwagen vermutlich aufgrund einer Beschädigung an der Radaufhängung nach “rechts zog” und somit die Unfälle verursacht hat. Den Heiligenhauser erwartet nun ein Strafverfahren.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden