Unfall am Bahnübergang in Neviges: S9 touchiert Kleintransporter

694
Der Unfallort am Bahnübergang im Velberter Ortsteil Neviges. Foto: Polizei
Der Unfallort am Bahnübergang im Velberter Ortsteil Neviges. Foto: Polizei

Velbert. Am Donnerstagmittag ist es am Bahnübergang an der Bleibergstraße in Velbert-Neviges zu einem Unfall zwischen der S9 und einem Kleintransporter gekommen.

-Anzeige-
blank

WIe die Polizei berichtet, ereignete sich der Unfall am Donnerstag gegen 12.30 Uhr. Zu dieser Zeit war ein 26-jähriger Gelsenkirchener mit einem Kleintransporter auf der Bleibergstraße unterwegs. In Höhe des halbseitig beschrankten Bahnübergangs überquerte er diesen, nach eigenen Angaben, bei geöffneten Schranken. Erst anschließend habe er die herannahende Regionalbahn bemerkt. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, habe er seinen Transporter dann bis an die nun geschlossene Schranke zurückgesetzt.

Die Zugführerin der Linie S9 in Richtung Wuppertal gab an, das an den Gleisen stehende Fahrzeug bemerkt zu haben. Daraufhin habe sie eine Notbremsung eingeleitet, so die Polizei.

Der Kleintransporter wurde vom Zug touchiert. Dabei entstanden geringe Schäden an dem Transporter sowie dem Zug. Die Zugführerin erlitt einen Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht, das sie jedoch nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. Der 26-Jährige aus Gelsenkirchen blieb unverletzt.

Ein noch vor Ort durchgeführter Drogen- und Alkoholtest verlief laut Polizei bei dem Gelsenkirchener negativ. Nach ersten Ermittlungen geht die Behörde davon aus, dass der Fahrer vermutlich aus Unachtsamkeit die Gleise mit seinem Kleintransporter befahren hat, obwohl die Lichtzeichenanlage auf das Herannahen des Zuges hingewiesen hatte. Aufgrund der anschließend herabgesenkten Schranken konnte der Gelsenkirchener das Gleisbett nur teilweise mit seinem Transporter verlassen und der Zug touchierte die Front des Fahrzeugs.

Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein des 26-Jährigen beschlagnahmt.

Für die Zeit der Unfallaufnahme war die Zugstrecke zwischen 12.20 und 14.35 Uhr in diesem Streckenabschnitt vollständig gesperrt.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden