Kellerbrand bei Fondium fordert zwei Verletzte

265
Um kurz nach 7 Uhr ist die Feuerwehr zur Flurstraße ausgerückt. Foto: Feuerwehr Mettmann
Um kurz nach 7 Uhr ist die Feuerwehr zur Flurstraße ausgerückt. Foto: Feuerwehr Mettmann

Mettmann. Am heutigen Mittwochmorgen ist die Feuerwehr in das Gewerbegebiet an der Flurstraße ausgerückt und dort bis 13 Uhr im Einsatz gewesen. Die Stadt Mettmann hat bereits über den Brand bei Fondium informiert.

Am Mittwochmorgen um 7.12 Uhr wurde die Mettmanner Feuerwehr mit dem Stichwort „Gewerbe groß“ zu einem Industriebetrieb an der Flurstraße gesandt, berichtet Einsatzleiter Sebastian Korn.

Insgesamt 46 Kräfte der Feuerwehr sowie der Rettungsdienst waren im Einsatz. Foto: Feuerwehr Mettmann
Insgesamt 46 Kräfte der Feuerwehr sowie der Rettungsdienst waren im Einsatz. Foto: Feuerwehr Mettmann

Durch auslaufendes Eisen aus einem Schmelzofen war auf einer Kabeltrasse die Kunststoffisolierung von Elektroleitungen in Brand gesetzt worden. Die Betriebsfeuerwehr hatte bereits mit den Löschmaßnahmen begonnen und konnten das Feuer so gemeinsam mit den 46 ausgerückten Einsatzkräften der Wehr eindämmen.

Um die katakombenartigen Kellergänge vom Brandrauch zu befreien, wurden mehrere Hochleistungslüfter eingesetzt. „Da das nur langsam abkühlende Eisen die verbliebenen Kunststoffisolierungen auf der Kabeltrasse immer wieder in Brand setzte, waren weitere Nachlöscharbeiten nötig“, so Einsatzleiter Korn.

Den Brandort kontrollierten die Feuerwehrkräfte engmaschig mit einer Wärmebildkamera, zudem wurde der betroffene Bereich mit einem Schaum-Wassergemisch benetzt.

Der Rettungsdienst untersuchte insgesamt zehn Betriebsangehörige, die sich in der verrauchten Werkshalle aufgehalten hatten. Zwei von ihnen wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.