IHK Düsseldorf: Überbrückungshilfe II kann beantragt werden

163
Unternehmen, die Auswirkungen durch die Corona-Krise zu spüren bekommen haben, können Überbrückungshilfe II beantragen. Foto: pixabay
Unternehmen, die Auswirkungen durch die Corona-Krise zu spüren bekommen haben, können Überbrückungshilfe II beantragen. Foto: pixabay

Kreis Mettmann. Die Industrie- und Handelskammer Düsseldorf weist darauf hin, dass die Überbrückungshilfe II beantragt werden kann.

„Das ist eine gute Nachricht für die Wirtschaft, denn Unternehmen, die die Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders deutlich spüren, können ab sofort die Überbrückungshilfe II beantragen“, freut sich IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen.

Die Förderperiode umfasst die Monate September bis Dezember 2020 und geht mit deutlichen Verbesserungen einher. So liegt die Antragshürde niedriger, die Förderquoten wurden erhöht und die Deckelungsbeträge gestrichen. Eine Antragstellung ist weiterhin nur über Angehörige der steuer- oder rechtsberatenden Berufe möglich.

„Die Verlängerung der Überbrückungshilfe II wird vielen Unternehmen die Liquidität liefern, die sie zum Überleben brauchen“, ist sich Berghausen sicher. „Dabei kann es aber nicht bleiben. Denn auch im Jahr 2021 werden insbesondere die Branchen wie Touristik-, Veranstaltungs- und Messebereich sowie die Hotellerie und Gastronomie unterstützt werden müssen“. Diese hätten zum Teil einen vollständigen Umsatzausfall zu beklagen, obwohl sie über ein funktionierendes Geschäftsmodell verfügen.

„Es wäre ein unvorstellbarer Verlust mit kaum absehbaren Folgen, wenn Corona diese Branchen, ebenso wie junge, zukunftsfähige und innovative Unternehmen, aus dem Markt verdrängen würde“, so Gregor Berghausen abschließend.

Weitere Informationen sowie ein Online-Vorab-Check, mit dem Unternehmen prüfen können, ob sie antragsberechtigt sind, findet man unter www.duesseldorf.ihk.de mit dem Webcode 4819878.