IHK-Umfrage zum Brexit: Unternehmen befürchten Logistik-Probleme

108
Von den zum Brexit befragten Unternehmerinnen und Unternehmern fühlen sich 60 Prozent zu vorbereitet auf das Ende der Übergangsfrist. Foto: pixabay
Von den zum Brexit befragten Unternehmerinnen und Unternehmern fühlen sich 60 Prozent zu vorbereitet auf das Ende der Übergangsfrist. Foto: pixabay

Kreis Mettmann. Die Industrie- und Handelskammer hat im Rahmen seines Online-Seminars zum EU-Warenverkehr ein Umfrage zum Brexit durchgeführt.

„60 Prozent unserer Unternehmen fühlen sich auf das Ende der Übergangsfrist gut vorbereitet. 76 Prozent erwarten dagegen Probleme bei der Zollabwicklung und 83 Prozent befürchten Komplikationen bei logistischen Abläufen“, erklärt Felix Neugart, Geschäftsführer International der IHK Düsseldorf.

So lautet das Ergebnis einer Umfrage bei 500 Teilnehmenden des Online-Seminars „Regelungen zum Warenverkehr zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich nach der Übergangsfrist“.

Darin erläuterten britische Regierungsvertreter, Experten vom Hauptzollamt Düsseldorf und die IHK Düsseldorf die Regelungen für den künftigen Warenverkehr mit dem Vereinigten Königreich.

Informationen rund um den Brexit gibt es bei der IHK Düsseldorf online unter www.duesseldorf.ihk.de (Dokument 4225060) oder telefonisch über ihre UK-Experten Robert Butschen (0211 3557-217) und Savas Poyraz (0211 3557-342).