Wülfrath: Geld für neue Straßenbäume beantragt

242
"Unten" wird es für Straßenbäume manchmal ganz schön eng. Foto: Kling

Wülfrath. Die Stadt bewirbt sich beim Land um Fördermittel für neue Straßenbäume und die Renovierung einer Holzbrücke.

Das Land NRW hat einen Förderaufruf „Grüne Infrastruktur“ gestartet. Dieser sieht eine 100-prozentige Förderung für Maßnahmen vor, „die eine ökologische Aufwertung zur Folge haben oder die Nutzung von Grünstrukturen für die Menschen verbessern“. Insgesamt fünf Millionen Euro stehen in dem Fördertopf zur Verfügung.

Die Stadt Wülfrath hat sich für zwei Maßnahmen entschieden, für deren Realisierung sonst kein Geld zu Verfügung gestanden hätte: Es handelt sich um Baumpflanzungen im Straßenbereich und die Reaktivierung der gesperrten Holzbrücke im Grünzug Ellenbeek.

Wülfrath hat 309.000 Euro für Baumpflanzungen beantragt. „In den letzten Jahren konnten ausgefallene Baumstandorte im Innenstadtbereich nur noch vereinzelt ersetzt werden“, informiert die Stadtverwaltung. In der kommenden Pflanzperiode sollen mit Hilfe der Fördermittel 53 Standorte „reaktiviert werden“.

„Ursache für die Schäden an den Bäumen waren oft versiegelte und zu kleine Baumscheiben mit zu wenig Wurzelraum“, berichtet die Stadt. „Mangels durchlüftetem Substrat sind Baumwurzeln oft in die Tragschichten versiegelter Oberflächen und in Leitungstraßen hineingewachsen und haben Oberflächen und Leitungen zerstört.“

Es hätten sich somit oft Verkehrsgefahren ergeben, „denen nur durch die Fällung der Bäume begegnet werden konnte“. Andere Bäume seien in den heißen Sommern der letzten Jahre vertrocknet oder durch Fahrzeuge so beschädigt worden, dass sie abgestorben sind.

Für die Zukunft sollen „stressresistente“ Straßenbäume in deutlich größere Baumgruben oder in ausreichend große Freiflächen gesetzt werden. Dazu müssten bei 34 Standorten die alten Bäume mit Wurzelstöcken ausgebaut, die Baumbeete vergrößert und mit größeren Baumgruben ausgestattet werden. Bei 19 Standorten wäre nur die Pflanzung neuer Bäume in vorhandene ausreichend bemessene Standorte notwendig.

„Die Brücke im Grünzug Ellenbeek ist wegen verfaulter Geländer und Gehbeläge nicht mehr verkehrssicher und musste bereits gesperrt werden“, erklärt die Stadt.

Sie könne nach Einschätzung von Fachleuten für etwa 31.500 Euro erneuert werden. Die maroden Oberflächen sollen durch rutschsichere Beläge aus verrottungsfestem Kunststoff ersetzt und die Brückengeländer aus Holz ersetzt werden.

Mit einer Entscheidung über die Fördermittelvergabe wird noch in diesem Jahr gerechnet.

Die gesperrte Holzbrücke zur Grünfläche Ellenbeek in Wülfrath könnte mit Mitteln das Landes aus dem neuen Fördertopf renoviert werden. Foto: Kling