Schafe drohten auf die Autobahn zu laufen: Feuerwehr rückt aus

212
Der Einsatzbereich auf der A3 in Fahrtrichtung Oberhausen wurde gesperrt. Foto: Feuerwehr Ratingen
Der Einsatzbereich auf der A3 in Fahrtrichtung Oberhausen wurde gesperrt. Foto: Feuerwehr Ratingen

Ratingen. Am heutigen Mittwochmorgen ist die Ratinger Wehr zur Rettung von mehreren Schafen auf die A3 ausgerückt.

Im Bereich Hummelsbeck in Ratingen-Breitscheid ereignete sich laut Feuerwehr der Einsatz gegen 10 Uhr. Eine Autofahrerin hatte auf der A3 mehrere Schafe entdeckt, die sich unmittelbar hinter der Leitplanke aufhielten.

Mit einem Großaufgebot an Kräften war die Feuerwehr im Einsatz, unter anderem, weil die Anzahl der Tiere nicht feststand. So rückten letztendlich 20 Wehrleute auf die A3 in Richtung Oberhausen aus. Der genaue Einsatzort war zunächst unklar. „Bei Eintreffen der Kräfte am Standort der Tiere wurde umgehend die Sicherheit gegen den auf der Autobahn fließenden Verkehr hergestellt, damit bei einem weiteren Ausbrechen der Tiere keine Gefährdungen für Dritte ausgehen“, berichtet Daniel Roßmeier von der Ratinger Wehr.

Zeitgleich trieben Einsatzkräfte die vier Schafe durch ein in der Einzäunung befindliches Loch wieder auf ihre Weide zurück. Der defekte Zaun wurde sodann repariert.

Die Einsatzkräfte trieben die vier entlaufenen Schafe zurück zu ihrer Herde. Foto: Feuerwehr Ratingen
Die Einsatzkräfte trieben vier entlaufene Schafe zurück zu ihrer Herde. Foto: Feuerwehr Ratingen

Für die Autofahrer auf der vielbefahrenen A3 bestand laut Feuerwehr zu keinem Zeitpunkt Gefahr. Ebenso wenig für die Tiere selbst. Die Herde, aus der die vier Schafe stammten, wurde unverletzt an den Eigentümer übergeben.