Kindertagesbetreuung: Lockdown ab Montag

374
Bürgermeister Rainer Ritsche appelliert:
Bürgermeister Rainer Ritsche appelliert: "Bitte nutzen Sie das Angebot der Kindertagesbetreuung nur, wenn es absolut notwendig ist." Foto: pixabay

Wülfrath. Die Wülfrather Stadtverwaltung weist auf die Mitteilung des NRW-Familienministeriums hin, nach der ab Montag, 14. Dezember, bis Montag, 10. Januar, Hinweise für die Kindertagesbetreuung gelten.

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration teilt mit:

  • Der Betrieb soll vom 14. Dezember bis 10. Januar auf ein Minimum reduziert werden.
  • Die geplanten Schließzeiten werden umgesetzt (individuelle Ferienzeiten der jeweiligen Kita).
  • Die Angebote der Kindertagesbetreuung werden darüber hinaus nicht geschlossen, d. h. es wird kein Betretungsverbot ausgesprochen.
  • Die Betreuungsgarantie gilt: Kinder, für die der Besuch in ihrem Kindertagesbetreuungsangebot unverzichtbar ist, bekommen ein Betreuungsangebot.
  • Wenn Eltern Hilfe und eine Betreuung brauchen, bekommen sie diese. Das gilt ausdrücklich auch für private Gründe. Kein Kind soll durch diesen Lockdown Schaden nehmen. Bitte suchen Sie den vertrauensvollen Kontakt zu Ihrer Kita oder Kindertagespflegeperson.

Hintergrund ist das explodierende Infektionsgeschehen der Corona-Pandemie.

Auch Bürgermeister Rainer Ritsche richtet einen dringenden Appell an alle Eltern: „Bitte nutzen Sie das Angebot der Kindertagesbetreuung nur, wenn es absolut notwendig ist. Machen Sie von allen anderen Möglichkeiten Gebrauch, Beruf und Betreuung zu vereinbaren und bringen Sie, wenn es Ihnen möglich ist, Ihr Kind nicht in die Betreuung. Mit Ihrem verantwortungsvollen Verhalten helfen Sie uns, die angespannte Lage in den Krankenhäusern zu entlasten.“

Die Stadt gibt an, alle Träger und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung in Wülfrath über die neuen Regelungen informiert zu haben.