Recyclinghof bleibt geöffnet: Maximal zehn Fahrzeuge gleichzeitig erlaubt

436
Auf dem Recyclinghof gelten aufgrund der aktuellen Corona-Lage besondere Regelungen. Foto: Kreisstadt Mettmann
Auf dem Recyclinghof gelten aufgrund der aktuellen Corona-Lage besondere Regelungen. Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Trotz des erneuten Corona-Lockdowns bleibt der städtische Recyclinghof vorerst geöffnet, teil die Stadtverwaltung mit. Wegen des aktuellen Infektionsgeschehens gelten jedoch verschärfte Nutzungsregelungen.

Maximal zehn Fahrzeuge gleichzeitig dürfen auf den Wertstoffhof an der Hammerstraße eingelassen werden. Weitere Anlieferer müssen dann zunächst vor dem Eingangstor warten. Dazu wird es im Bedarfsfall eine Einlasssteuerung durch das Aufsichtspersonal geben.

Nach Möglichkeit solle man bei Anlieferungen auch nur alleine kommen und keine weiteren Personen mitnehmen, so der Hinweise der Stadtverwaltung, die über weitere verschärfte Nutzungsregelungen informiert: Auf dem Betriebsgelände gilt eine generelle Maskenpflicht. Darüber hinaus ist die Abstandsregelung mit einem Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten. Im Kassenbereich bzw. Bürocontainer darf sich maximal ein Kunde aufhalten. Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist uneingeschränkt Folge zu leisten, um eine möglichst reibungslose Abwicklung zu gewährleisten.

Darüber hinaus bittet Abfallberater Wolfgang Orts darum, während des Lockdowns nur das Notwendigste zu entsorgen und Anlieferungen auf dem Recyclinghof bis auf weiteres nach Möglichkeit zu vermeiden. „Jede Reduzierung der sozialen Kontakte dient dem Infektionsschutz. Durch den Verzicht auf unnötige Besuche kann man aktiv dazu beitragen und auch lange Wartezeiten verhindern!“, so der städtische Abfallexperte. Entrümpelungsaktionen sollten grundsätzlich auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Sollte der Andrang zu groß werden und das erforderliche Kontaktverbot nicht eingehalten werden, drohe eine erneute Schließung des Recyclinghofes.

Deshalb appelliert Orts eindringlich, die genannten Verhaltensregeln unbedingt einzuhalten und damit auch das Aufsichtspersonal zu unterstützen: „Gemeinsam schaffen wir das!“