Konzert-Stream: Pianist Alexander Krichel spielt Klassik

66
Der Pianist Alexander Krichel spielt am 19. Dezember. Foto: TUP/Mark Oliver
Der Pianist Alexander Krichel spielt am 19. Dezember. Foto: TUP/Mark Oliver

Essen. Am Samstag, 19. Dezember, wird ab 20.15 Uhr ein kostenloser Konzert-Stream aus der Philharmonie Essen via Youtube übertragen. Es spielt der Pianist Alexander Krichel.

In seinem letzten Solo-Recital dieses Jahres widmet sich Alexander Krichel noch einmal dem großen Jubilar Ludwig van Beethoven: Per Stream ist der Pianist am Samstag aus der Philharmonie Essen zu erleben. Im Zentrum dieses Konzertes, das wenige Tage zuvor im Alfried Krupp Saal aufgenommen wurde, steht Beethovens Sonate op. 31 Nr. 2, besser bekannt als „Sturm-Sonate“.

Außerdem interpretiert Krichel Robert Schumanns Klavierzyklus „Kreisleriana“ und Franz Listzts „Venezia e Napoli“ aus den „Années de Pèlerinage“. „Für mich ist das ein perfekter Jahresabschluss nach den durchwachsenen letzten Monaten – und ich hoffe, dass sich das auf unser Online-Publikum überträgt“, betont Krichel. Beethovens „Sturm-Sonate“ begleitet den Pianisten bereits durch das gesamte Konzertjahr. „Es ist ein Stück, das in seiner ganzen Form sehr zur derzeitigen Situation passt“, findet er. „Die großen Unterschiede zwischen Stille und furioser Wildheit gerade im ersten Satz symbolisieren gut, was 2020 mit uns Künstlern gemacht hat.“

-Anzeige-

Der aus Hamburg stammende Alexander Krichel unterschrieb mit 22 Jahren einen Exklusivvertrag bei „Sony Classical“, seitdem hat er fünf Alben bei dem renommierten Label veröffentlicht. Live tritt Krichel sowohl auf nationalen als auch internationalen Podien auf: Er gab unter anderem Konzerte in der Philharmonie und im Konzerthaus Berlin, in der Elbphilharmonie Hamburg, in der Tonhalle Zürich, in St. Martin in the Fields London und der St. Petersburger Philharmonie.

Das Konzert wird kostenlos auf dem YouTube-Kanal der Philharmonie Essen unter www.youtube.com/PhilharmonieEssen_TUP übertragen und ist zudem über die Website der Philharmonie erreichbar. Im Anschluss steht das Video laut TUP Essen noch bis zum 10. Januar zur Verfügung.